DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuer im Dach: Zwei Wochen nach dem Charleston-Massaker brennen in den Südstaaten mehrere Kirchen 

29.06.2015, 14:0529.06.2015, 17:44

Seit den Schüssen eines Weissen auf Schwarze in einer Kirche in North Carolina vor knapp zwei Wochen hat es in südlichen US-Staaten mehrere Brände in Gotteshäusern gegeben. Das FBI geht in drei Fällen von Brandstiftung aus. Geprüft werden auch rassistische Motive.

Betroffen waren hauptsächlich von Afroamerikanern besuchte Kirchen in North und South Carolina, Florida, Georgia und Tennessee, wie übereinstimmend der Sender WNCN und die Zeitung «The Nation» berichteten.

Am 17. Juni hatte ein 21-jähriger weisser Einzeltäter während einer Bibelstunde in einer Kirche in Charleston (South Carolina) das Feuer eröffnet und neun Menschen getötet. Darunter war auch der Pastor der Kirche, Clementa Pinckney.

Zuletzt war es in den USA Mitte der 1990er Jahre zu einer Reihe von politisch motivierten Kirchenbränden gekommen. Der US-Kongress in Washington verdoppelte damals die Strafen für Kirchenbrandstiftungen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Starker Regen in Australien: Einige Orte rund um Sydney stehen unter Wasser

Nach starken Regenfällen sind Gebiete rund um die ostaustralische Stadt Sydney erneut überschwemmt worden. Tiefer gelegene Bereiche im Südwesten der Metropole standen am Sonntag gut 1.50 Meter unter Wasser, wie Fotos zeigen.

Zur Story