International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Vice President Joe Biden, left, and Sen. Bernie Sanders, I-Vt., right, participate in a Democratic presidential primary debate at CNN Studios in Washington, Sunday, March 15, 2020. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden,Bernie Sanders

Ja, es wurde zwischenzeitlich auch ein bisschen laut. Bild: AP

3 Highlights und 6 überraschende Gewinner – das war das Demokraten-Duell

Erstmals in den Vorwahlen 2020 fand die demokratische Debatte als Zweikampf statt. Auf der einen Seite haben wir den moderaten Ex-Vize Joe Biden, auf der anderen den Sozialdemokraten Bernie Sanders.



Keine Chance, derzeit dem Coronavirus zu entkommen: Wegen der Ausbreitung von Covid-19 fand die demokratische Fernseh-Debatte in der Nacht auf Montag erstmals ohne Publikum statt. Ausserdem verlegte man kurzfristig den Austragungsort von Phoenix (Arizona) nach Washington, um unnötige Reisen zu beschränken.

Die Ausgangslage bleibt immer noch spannend. Auch wenn sich Joe Biden beim «Super Tuesday» und der Mini-Variante davon (vorige Woche) überraschend gut geschlagen hatte, und die meisten Bundesstaaten bisher einsackte, bleibt Bernie Sanders immer noch im rennen. Der Stand der Delegierten ist derzeit bei mindestens 841 (Biden) gegen 690 (Sanders).

Nun also zu den «Highlights»:

Biden verspricht eine weibliche Vize-Präsidentin

Zumindest in einem Punkt sind die beiden Kandidaten ziemlich einig: Beide wollen ein Kabinett, welches die USA gebührend vertritt. Sprich: Ministerposten sollen zu 50 Prozent an Frauen gehen.

Und Biden legte gleich weiter vor: Er versprach, bei einem Wahlsieg eine Frau zu seiner Stellvertreterin zu machen. «Ich verpflichte mich, eine Frau zur Vizepräsidentin zu ernennen», sagte der Mitte-Politiker. Und weiter: «Es gibt eine Reihe von Frauen, die qualifiziert sind, morgen Vizepräsidentin zu werden.» Sanders sagte seinerseits, er würde «wahrscheinlich» eine Frau auswählen.

Die Szene im Video:

Das Coronavirus wird politisiert

Was wäre das erste, was Bernie Sanders gegen das Coronavirus machen würde, wollte der Moderator wissen. Und Sanders:

«Shut. This. President. Down.»

Donald Trump würde mit seinem unwissenschaftlichen Gerede die amerikanische Öffentlichkeit nur verwirren.

Die Szene im Video:

Biden warnte mit dramatischen Worten: «Dies ist wie ein Krieg. Das ist, als würden wir aus dem Ausland angegriffen.» Die Krise müsse jetzt und hier gelöst werden. Revolutionäre Ideen hälfen nicht weiter, sagte Biden mit Blick auf Sanders' Agenda. Die Menschen wollten sofort Resultate, nicht erst in mehreren Jahren.

Auch Sanders mahnte mit Blick auf das Coronavirus: «Dies ist eindeutig ein nationaler Notstand.» Das Land als Ganzes müsse kraftvoll auf diese Krise reagieren. Man müsse aber auch die Umstände verstehen, die diese Krise verschärften, und darüber reden, wo das Land hinsteuere.

Die aktuelle Pandemie offenbare die «unglaubliche Schwäche und Dysfunktionalität» des US-Gesundheitssystems. Das Land gebe deutlich mehr für die Gesundheitsversorgung aus als andere Staaten, und dennoch gebe es nicht genug Ärzte, überhöhte Medikamentenpreise und viele Menschen ohne Krankenversicherung. «Wir sind ganz eindeutig nicht vorbereitet», beklagte Sanders. «Diese Krise macht eine ohnehin schlechte Situation noch schlimmer.»

Sanders wirbt für einen fundamentalen Umbau des US-Gesundheitssystems, Biden dagegen nur für moderate Veränderungen.

Sanders grillt Biden

Der hitzigste Teil der Debatte kam, als Sanders in die Offensive ging und Biden für sein Abstimmverhalten in der Vergangenheit und politische Positionen angriff. So zum Beispiel Bidens Haltung zum Konkursgesetz von 2005 (Biden sagte, er versuche, es rückgängig zu machen), sein Votum für die Genehmigung des Irak-Krieges und seine Unterstützung für den Defense of Marriage Act in den 90er Jahren.

Zudem kritisierte er Bidens Bemühungen, die Sozialhilfe zu kürzen. «Du bist ein ehrlicher Kerl. Warum sagst du ihnen hier nicht einfach die Wahrheit?», fragte Sanders.

Biden wehrte sich erbittert und erwiderte, dass sie die Sozialhilfe nicht gekürzt hätten. Und Sanders mit der Punchline:

«Ich weiss. Weil Leute wie ich dazu beigetragen haben, das zu verhindern.»

Wer ist der Gewinner?

Nun ja, das ist immer umstritten. CNN erklärt jeweils nach der Debatte die Gewinner, provozierte damit aber schon oftmals viel Kritik. Vor allem die Auswahl der Gewinnerinnen und Gewinner überrascht dieses Mal. Nun denn, hier sind die Verlierer und Gewinner (laut CNN):

Gewinner

Die Szene im Video:

Verlierer

Was sagt Trump?

SEHR langweilige Debatte, meinte Trump via Twitter. Und behauptet noch, dass die beiden demokratischen Kandidaten eher die Sozialausgaben kürzen als er.

(jaw)

Grippe und Covid-19 im Vergleich

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 16.03.2020 14:46
    Highlight Highlight Grundsätzlich eine gute Debatte von beiden (ha!). Davon profitiert aber hauptsächlich nur Biden, da Sanders in den Umfragen weiterhin deutlich zurückliegt.

    Positiv, wie sie sich klar dazu bekennen, sich einander im Falle einer Nominierung unterstützen zu wollen. Es wurde attackiert, aber die Diskussionen mit Respekt geführt. Früher oder später müssen die beiden zusammensitzen, um gegen Trump zu bestehen. Das wissen sie.
  • Erklärbart. 16.03.2020 13:08
    Highlight Highlight "Sanders grillt Biden" - ist das neu euer Lieblingsspruch in Bezug auf die Wahlen?

    Sanders grillt, Sanders grillt... seid doch etwas kreativer.

    Zudem hat er Biden nicht wirklich gegrillt. Er ist nur auf Bidens Vergangenheit rumgeritten. Das kann und soll man machen, aber nicht auf Fehler die Biden in den 90ern und den 00ern gemacht hat. Das ist sehr schwach von Sanders.
  • Ferdinend 16.03.2020 11:51
    Highlight Highlight Auch wenn es Sanders mit dem vorherrschenden «Red Scare», welcher von den Republikanern und den Establishment-Medien erzeugt wurde schwer haben wird, ist er der einzige Kandidat welcher eine reale Chance gegen Trump hat. Die menschenverachtende Politik, die Biden in den letzten Jahrzehnten geführt hat, wird Trump in jeder Debatte gegen ihn verwenden, ganz zu schweigen von seinen schwindenden kognitiven Fähigkeiten.
  • Gipfeligeist 16.03.2020 10:43
    Highlight Highlight Lustigerweise will Biden die Gesundheitskosten durch Corona frei für alle machen. Quasi ein Medicare for All, aber eine Testversion die nach 3 Monaten abläuft.

    Biden sagt, die Leute wollen keine Revolution, sondern den Normalzustand. Darauf hin redet sich Bernie in Rage, schmeisst mit Gesundheits-zahlen und Super-PAC Kritik um sich und kritisiert Lobbyismus und Kapitalmacht. Unter normalen Umständen hätte dies in einer standing ovation geendet...
  • Matti_St 16.03.2020 10:25
    Highlight Highlight Diese beiden alten Männer, bei denen eine gesunde Präsidentschaft mehr als Fragwürdig ist, hätten sich zurückziehen sollen, als sie das noch konnten. Ihr Geld hätten sie in jüngere politische Zwillinge investieren sollen. DT ist unter diesen dreien der jüngste... mehr als nur bedenklich.
  • yoh 16.03.2020 10:12
    Highlight Highlight holy shit...Die Liste der Gewinner & Verlierer ist zusammengefasst alles, was an den Medien in den USA verkehrt ist.
  • Score 16.03.2020 09:33
    Highlight Highlight Da hat CNN aber einiges noch immer nicht verstanden. Trump ist immer DANN der Gewinner, wenn über ihn berichtet wird. Am meisten verliert Trump wenn man endlich wieder über Inhalte und Lösungen spricht, anstatt den Fokus immer auf ihn zu legen...
  • Max Dick 16.03.2020 08:14
    Highlight Highlight Klobuchar wirds wohl bei Biden sein. Gute Wahl.

    • Gipfeligeist 16.03.2020 10:37
      Highlight Highlight Er hat Warrens Pläne zur Erlassung der Student-Loans mit in sein Programm aufgenommen. Warren wäre ein Schritt in die richtige Richtung!
    • Max Dick 16.03.2020 10:48
      Highlight Highlight Zu links und in den Schwingerstaaten unbeliebt. Dass er einzelne Pläne von ihr mit aufnimmt, ist natürlich gut.

      Allenfalls später für diverse Ministerposten käme Warren in Frage.
    • Gipfeligeist 16.03.2020 12:00
      Highlight Highlight Aber mit dem Argument, er habe mit Warren kooperiert, kann er seine vermeintliche Agenda "Unite America" weiter ausbauen. Dass sie eine Frau ist, ist für ihn ebenfalls angenehm.

      Ohne die Demokraten am Linken Rand (die zuhauf hinter Bernie stehen) wird die Wahl schwer.
  • Bruno S.1988 16.03.2020 07:47
    Highlight Highlight CNN sagt uns also was der 0815-Wähler hören will? Nichts über früheres Wahlverhalten der Kandidaten sondern mehr darüber wie schlimm Trump doch ist? 🤦🏻‍♂️
    CNN, vor 4 Jahren hatte für euch Trump noch keine Chance gegen Hillary. Ihr habt keine Ahnung was der 0815 Wähler denkt und hören will, weil es euch egal ist. Denn ihr entscheidet üblicherweise was der 0815 zu hören bekommt und was er denken soll.
  • Gianni Bonardi 16.03.2020 07:34
    Highlight Highlight Ja... und dann haben wir mit Biden die Hillary Clinton im weissen Haus... als Präsidentin 🧟‍♂️... Was für ein Graus..
  • TheDude10 16.03.2020 07:21
    Highlight Highlight Hört doch bitte auf Beiden als moderat zu bezeichnen.
    Das befürworten von Krieg und eine aggressive Wirtschaftspolitik sind wohl als extrem zu bezeichnen.

    Eine bessere Bezeichnung währe wohl der Kandidat des Establishment oder des business as usual.
  • sowhat 16.03.2020 07:12
    Highlight Highlight Also mei english ist ja nich das vonlMuttersprachlern aber ich gleube zwischen 'shut down" oder "shut up" liegen welten.
    Oder nicht?
    Benutzer Bild
    • Uranos 16.03.2020 17:52
      Highlight Highlight Shut sth up = Etwas (z.B. ein Geschäft) schliessen
      Shut sth down = Den Computer herunterfahren

      Quelle: Cambridge Dictionnary
  • Selbst-Verantwortin 16.03.2020 06:24
    Highlight Highlight 2020, das Jahr in dem Sexismus wieder etabliert ist und Posten nach Geschlecht zugeteilt werden.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 16.03.2020 06:19
    Highlight Highlight Die werden es beide schwer gegen Trump haben. Amerika....

DAS ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner am Sonntag noch dazu aufgerufen, Panikkäufe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Er betonte: «Sie müssen nicht so viel kaufen. Nur keine Hektik, entspannen Sie sich einfach.» Seine Gesprächspartner hätten ihm zugesagt, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Genützt hat es allerdings nicht wirklich viel, wie es scheint. Derzeit geht nämlich ein Video viral, in dem jemand an einer riesigen Schlange von wartenden Kunden vorbeiläuft.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel