DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nimmt seinen Kontrahenten ganz schön in die Mangel: Bernie Sanders.
Nimmt seinen Kontrahenten ganz schön in die Mangel: Bernie Sanders.Bild: AP

«Joe, was wirst du tun?» – mit diesen 11 Fragen grillt Sanders Biden vor dem Showdown

14.03.2020, 23:0315.03.2020, 17:01

In einer Sache sind die letzten verbliebenen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und Bernie Sanders vereint: Donald Trump muss besiegt werden.

Die Ansichten der beiden darüber, mit welchen Handlungen und Argumenten dies geschehen soll, gehen allerdings weit auseinander.

«We are winning the generational debate.»
Bernie Sanders

Sanders erinnert das Establishment seiner Partei gerne daran, dass er die Zukunft dieses Landes vertrete, würden doch viele jüngere Menschen für den selbsternannten Sozialisten votieren. Dies betreffe nicht nur 20-Jährige, sondern auch Menschen in ihren Dreissigern und Vierzigern. Er sei es, welcher deren Anliegen vertrete. Währenddessen sei Bidens Anhängerschaft «65 Jahre alt», so Sanders.

In der Nacht auf Montag kommt es zum ersten One-on-One-Showdown der beiden Streithähne. In Washington D.C. würden die Bürger Amerikas die Möglichkeit haben, sich ein Bild davon zu machen, wer am Besten geeignet ist, Donald Trump zu schlagen.

«You cannot be satisfied by winning the votes of people who are older.»
Bernie Sanders

Sanders schickte bei einer Wahlkampfveranstaltung schon einmal ein paar Fragen in Richtung seines Kontrahenten Biden, um diesem einen Vorgeschmack davon zu geben, was ihn erwarten wird. Spoiler: Die meisten Fragen zielen auf Sanders' Lieblingsthema ab, das Gesundheitssystem.

  1. «Joe, was wirst du für die 500'000 Menschen in unserem Land tun, die bankrott gehen aufgrund von Schulden in medizinischen Angelegenheiten?»
  2. «Und was wirst du für die einfachen Arbeiter tun, die durchschnittlich 20% ihres Lohnes für medizinische Versorgung ausgeben?»
  3. «Joe, was wirst du tun, um die Absurdität zu beenden, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das einzige grössere Land der Welt sind, in welchem medizinische Versorgung kein Menschenrecht ist?»
  4. «Würdest du die «Medicare for All» kippen, wenn es vom Kongress durchgewinkt würde?»
  5. «Joe, was antwortest du den Wissenschaftlern, die sagen, dass wir noch sieben oder acht Jahre haben, um unser Energiegewinnungssystem umzustellen, bevor wir unserem Planeten irreparablen Schaden zufügen?»
  6. «In einer Zeit, in welcher viele junge Menschen eine höhere Ausbildung benötigen, um in die Mittelschicht zu gelangen, was wirst du tun, um sicherzustellen, dass jede und jeder ins College gehen kann, unabhängig ihres Einkommens?»
  7. «Was wirst du für die Millionen Menschen tun, die mit ihren riesigen Ausbildungsschulden zu kämpfen haben?»
  8. «Wir haben mehr Leute im Gefängnis als China, einem Kommunisten-Staat, viermal so gross wie der unsere. Was tust du, um Massen-Inhaftierungen zu verhindern?»
  9. «Was ist dein Plan, um den Terror zu beenden, den Millionen Menschen ohne Aufenthaltsbewilligung erfahren?»
  10. «Joe, was wirst du für die halbe Million Obdachlose tun und die 18 Millionen Familien, die die Hälfte ihres Einkommens dafür ausgeben müssen, dass sie ein Dach über dem Kopf haben können?»
  11. «Und Joe, ganz wichtig, was wirst du dagegen tun, dass Milliardäre Wahlen erkaufen und die drei reichsten Menschen Amerikas mehr besitzen, als die ärmere Hälfte?»

Ein kleiner Vorgeschmack also, was uns erwartet. Es bleibt spannend ...

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Sprecherin liest Journalisten Kinderbrief vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

American Airlines macht deutlich weniger Verlust

Trotz neuer Probleme aufgrund der sich schnell verbreitenden Omikron-Virusvariante hat die Fluggesellschaft American Airlines ihren Verlust deutlich verringert. In den drei Monaten bis Ende Dezember lag das Minus unterm Strich bei 931 Millionen Dollar (853 Mio Franken), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zur Story