International
USA

Unschuldiger Häftling nach 33 Jahren in US-Gefängnis freigelassen

33 Jahre sass Daniel Saldana unschuldig in einem US-Gefängnis – jetzt ist er frei

26.05.2023, 06:30
Mehr «International»

33 Jahre nach seiner Verurteilung wegen versuchten Mordes ist ein Häftling im US-Bundesstaat Kalifornien für unschuldig erklärt und freigelassen worden. Daniel Saldana – inzwischen 55 Jahre alt – sei damals zu Unrecht hinter Gitter geschickt worden, sagte der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles, George Gascón, am Donnerstag vor der Presse. Das Rechtssystem habe in seinem Fall versagt.

In this undated photo provided the by Los Angeles District Attorney's Office, Daniel Saldana waves. Saldana, who spent 33 years in California prison for attempted murder, has been declared innoce ...
Daniel Saldana sass 33 Jahre unschuldig hinter Gitter.Bild: keystone

Saldana war 1990 zu 45 Jahren bis lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Zwei weitere Personen standen damals mit dem 22-Jährigen vor Gericht. Sie sollen in Los Angeles auf sechs Highschool-Schüler in einem Fahrzeug geschossen haben, die für Bandenmitglieder gehalten wurden. Zwei der Opfer wurden verletzt, niemand kam ums Leben. Saldana beteuerte stets seine Unschuld.

Bei einer Anhörung im Jahr 2017 gab einer der Mitverurteilten an, er sei für die Schüsse verantwortlich und Saldana gar nicht am Tatort gewesen. Diese entlastende Aussage sei allerdings damals nicht weitergeleitet worden, sondern erst im Februar diesen Jahres den Behörden übermittelt worden, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Er sei dankbar, am Leben zu sein, sagte Saldana am Donnerstag vor Journalisten und umgeben von seiner Familie. «Es war ein Kampf, jeden Tag aufzuwachen in dem Wissen, dass du unschuldig in einer Zelle eingesperrt bist.» Er habe keine Mittel und kein Geld gehabt, dagegen vorzugehen, sagte Saldana. Aber er habe immer daran geglaubt, dass «der Tag» kommen werde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In Zürich blüht (und stinkt) die grösste Blüte der Welt – wir waren vor Ort
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
26.05.2023 07:52registriert Februar 2021
Es ist doch nicht zu fassen. Erst wird er unschuldig eingebuchtet und vor 6 Jahren wurde er entlastet, aber trotzdem wurde sich dem Fall nicht gewidmet, weil irgendwelche Schlafmützen diese Aussage nicht weitergeleitet haben.

Und das soll das mächtigste Land der Welt sein?
991
Melden
Zum Kommentar
avatar
egrs
26.05.2023 07:43registriert Juni 2019
Kein Geld der Welt kann das auch nur ansatzweise entschädigen.
Der kommt doch überhaupt nicht mehr klar in der Welt nach so vielen Jahrzehnten. Dieses Rechtssystem da drüben ist doch einfach nicht zu glauben
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
ch.vogel
26.05.2023 08:05registriert Mai 2014
Selbst wenn er schuldig gewesen wäre: 45 Jahre oder mehr für *versuchten* Mord scheint mir auch dann eine extrem hohe Strafe zu sein.

Insbesondere wenn der versuchte Mord im Zusammenhang mit Bandenkrieg stand und von einem bloss 22-jährigen verübt wurde. D.h. die Chancen auf Rehabilitation massiv relativ hoch stehen im Vergleich zu jemandem, der komplett aus eigenem Willen bzw. sogar aus Überzeugung mordet.
582
Melden
Zum Kommentar
20
Weisses Haus warnt vor Hitzewelle in den USA

Angesichts grosser Hitze in weiten Teilen der USA hat das Weisse Haus die Menschen dazu aufgerufen, entsprechende Schutzmassnahmen zu ergreifen. «Wir wissen, dass extreme Hitze gefährlich sein kann», sagte Sprecherin Karine Jean-Pierre am Dienstag in Washington. «Schauen Sie nach Ihren Nachbarn, trinken Sie viel Wasser und suchen Sie bei Bedarf ein Kühlzentrum auf.» Jean-Pierre mahnte ausserdem zu Wachsamkeit und dazu, Anweisungen von örtlichen Behörden Folge zu leisten.

Zur Story