DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Aktivistin: «Pornhub ermöglicht Vergewaltigung, Handel und Missbrauch von Frauen»

21.06.2020, 11:1621.06.2020, 12:35

Die US-Amerikanerin Laila Mickelwait (38) hat sich den Kampf gegen die Pornoseite Pornhub auf die Fahne geschrieben. Als Gründerin einer Organisation, die sich gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung einsetzt, ist ihr das Pornogeschäft ein Dorn im Auge. Im Interview mit dem «Blick» legt Mickelwait ihre Gründe dar. Das sind die interessantesten Aussagen.

Die geforderte Abschaltung von Pornhub

«In der Schweiz genauso wie in jedem anderen Land der Welt ist Pornhub die beliebteste und grösste Porno-Website. Doch Pornhub ist ein Unternehmen, das die Vergewaltigung, den Handel und den Missbrauch von Frauen und Kindern ermöglicht und nutzt, um finanziell davon zu profitieren. Dafür müssen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Wir sollten diesen Raubtieren nicht bloss auf die Finger klopfen. Das Ausmass der Ausbeutung, an dem Pornhub beteiligt ist, übertrifft das der berüchtigten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein oder Harvey Weinstein bei weitem. Die vielen Opfer, deren Leben zerstört wurden, verdienen eine starke und entschlossene Reaktion. Sie verdienen Gerechtigkeit.»

Konkrete Fälle von Vergewaltigung auf Pornhub

«Ein 15-jähriges Mädchen aus Florida wurde vor kurzem für ein Jahr vermisst und ist dann in 58 Videos auf Pornhub aufgetaucht. Jemand hatte ihrer Mutter einen Tipp gegeben, so wurde das Mädchen gefunden und der Menschenhändler festgenommen. BBC berichtete kürzlich, dass die damals 14-jährige Rose Kalemba mit einem Messer bedroht, entführt und zwölf Stunden lang vergewaltigt wurde. Videos ihrer Folter wurden auf Pornhub hochgeladen. Ein anderes, ebenfalls 14-jähriges Mädchen aus Kalifornien wurde von einer älteren Verwandten vergewaltigt und die Videos davon auf Pornhub hochgeladen. Die «Sunday Times» beispielsweise berichtete, dass sie innerhalb von Minuten Dutzende illegaler Videos auf Pornhub gefunden hat. Die Internet Watch Foundation in Grossbritannien untersuchte und bestätigte 118 Fälle von Vergewaltigung und Ausbeutung von Kindern auf Pornhub, von denen fast die Hälfte Missbrauch der Kategorie A (Penetration und Sadismus) war.»

Laila Mickelwait ist das Gesicht der Kampagne «Traffickinghub», die sich gegen die Ausbeutung von Frauen und Kindern auf Pornoseiten einsetzt.Video: YouTube/Exodus Cry

Illegale Videos auf Pornhub – Absicht oder Versehen?

«Pornhub sagte in seinem eigenen Verteidigungs-Statement gegen meine Kampagne, dass es ein Team von Moderatoren gibt, die jedes Video beim Hochladen überprüfen und manuell genehmigen. Das bedeutet: Entweder lügt Pornhub, oder Pornhub hat Mitarbeiter, die sich die Vergewaltigungen von Kindern ansehen und sie willentlich freischalten, um mit den Anzeigen, die sie dazu schalten können, Geld zu verdienen. Beides ist nicht akzeptabel.»

Die Tatsache, dass sich jeder Missbrauch auf Pornhub ansehen kann

«Es ist ein schweres und einzigartiges Trauma, das Frauen und Kinder erleiden, wenn ihre schrecklichsten Momente auf Pornoseiten hochgeladen werden. Weil damit Millionen von Menschen die Möglichkeit haben, diesen traumatischen Moment herunterzuladen, zu besitzen und jederzeit wieder auf eine Seite hochzuladen. Der Missbrauch wird für immer im Internet weiterleben, und Menschen werden dazu masturbieren. Was Pornhub damit ermöglicht, ist eine Form von Terror gegen diese Frauen und Kinder. Es verhindert, dass die Betroffenen das hinter sich lassen und Heilung finden können.»

Pornhub hat täglich 92 Millionen Besucher – ein hoffnungsloser Kampf?

«Dieser Kampf ist voller Hoffnung! Das ist die grösste Petition zur Bekämpfung von Menschenhandel, die jemals existiert hat. Wir haben in sehr kurzer Zeit unglaubliche Erfolge erzielt. Mehrere Regierungsbeamte und Gesetzgeber fordern Ermittlungen auf Bundesebene gegen Pornhub und seine Muttergesellschaft Mindgeek wegen Mitschuld am Sexhandel. Strafverfolgungsbehörden sowie Politiker, Künstler, Anwälte, Überlebende und normale Bürger wurden mobilisiert.»

Das Verbot von Pornos

«Meine Kampagne hat nichts mit dem Verbot von Pornos zu tun. Ich will Vergewaltigung, Missbrauch und den Handel damit stoppen.»

Hier geht's zum ganzen Interview mit Laila Mickelwait.

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
21.06.2020 12:16registriert Februar 2015
Ich dachte, das Verbreiten von illegalen Videos steht unter Strafe? Würde man Pornhub dafür ernsthaft abstrafen, dann würde deren Videokontrolle sicher in Nullkommanix verbessert und lückenloser werden.
40420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
21.06.2020 11:20registriert Januar 2020
Schon krass. Was sind das für Leute die diese Videos freischalten?

Ob man die Plattform/Pornos ganz abschalten/abschaffen soll, sei dahingestellt. Aber eine bessere Überprüfung ist auf jeden Fall angebracht.
42541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
21.06.2020 13:59registriert Juli 2015
Symptome bekämpfen genügt nicht. schaltet man A ab, werden B und C aufgeschaltet.

Konsequente Strafverfolgung von illegalen Inhalten wäre wünschenswert. weltweit, egal ob es nun ein User aus Bümpliz, Oklahoma, Nairobi oder Port Moresby ist.
1504
Melden
Zum Kommentar
55
US-Senat winkt grosses Klima- und Sozialpaket ganz knapp durch

Der US-Senat hat mit der knappen Mehrheit der Demokraten einen Gesetzesentwurf für massive Investitionen unter anderem in den Sozialbereich und den Klimaschutz beschlossen. Vizepräsidentin Kamala Harris - die qua Amt auch dem Senat vorsteht - gab am Sonntag die entscheidende Stimme für die einfache Mehrheit ab.

Zur Story