DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kellyanne Conway spricht vor dem Weissen Haus zu den Medien.  bild: nbc/news

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Nach dem denkwürdigen Auftritt von Trumps Pressesprecher trat gestern Trumps Top-Beraterin Kellyanne Conway vor die Medien. Der US-Präsident nahm derweil via Twitter Stellung zu den Protesten.



Es waren fünf Minuten, an die man sich noch lange erinnern wird. Trumps Pressesprecher Sean Spicer kam, log und ging wieder. Ohne auch nur eine kritische Frage zuzulassen. 

Was sich am Samstagnachmittag im Medienzentrum des Weissen Hauses abspielte, sorgte weltweit für Aufsehen. Es war ein Rundumschlag gegen die Presse, gegen die vierte Gewalt im Staat. Die Medien hätten falsch über die Zuschauerzahlen bei der Inauguration berichtet, schimpfte Spicer und behauptete: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war».

Eigentlich könnte es einem ja egal sein, wer denn jetzt am meisten Zuschauer bei seiner Inauguration hatte. Vielleicht lag es ja wirklich am schlechten Wetter, dass die Zuschauerränge nicht so einen prall gefüllten Eindruck machten. Vielleicht auch nicht.

Was wirklich nachdenklich stimmte, war der Fakt, dass Spicer bei seinem allerersten Auftritt als Pressesprecher Aussagen machte, die so einfach nicht stimmten. Ja, er log die Presse an. Und das gleich mehrmals. Ist das die Art und Weise, wie das Weisse Haus in den nächsten vier Jahren kommunizieren wird? 

«Alternative Fakten»

Gestern nun war die Reihe an Trumps Top-Beraterin Kellyanne Conway. Sie stellte sich den kritischen Fragen des «NBC»-Moderators Chuck Todd, dem nach Spicers Auftritt schlicht die Worte fehlten. 

Chuck Todd nach Spicers Auftritt.

Todd redete nicht lange um den heissen Brei herum und stellte sogleich die Frage, die alle hören wollten. «Wieso hat Präsident Trump gestern seinen Pressesprecher hinausgeschickt, um Lügen zu verbreiten?» 

Conway wich der Frage zunächst aber aus und ging stattdessen zum Gegenangriff über. «Ihr könntet auch mal über die 30 Millionen Frauen berichten, die ihre Stimme für Donald Trump abgegeben haben.» 

Erst nach mehrmaligem Nachhaken äusserte sich Conway dann direkt zu den belegbaren Falsch-Aussagen, die Spicer gemacht hatte. Chuck Todd solle nicht so «übertrieben dramatisch» tun, der Pressesprecher habe doch lediglich «alternative Fakten» präsentiert. 

Vier der fünf Aussagen, die Spicer gemacht habe, seien aber keine «alternativen Fakten» gewesen, sondern Lügen, entgegnete Todd. Doch Conway hatte das Thema da bereits schon abgehakt und ging wieder in die Offensive.

abspielen

Chuck Todd und Kellyanne Conway: Das ganze Interview. Video: YouTube/VIRAL VIDEO

Trumps Steuerdaten werden nicht veröffentlicht

Einen weiteren Vorgeschmack, was das Weisse Haus unter «alternativen Fakten» verstehen könnte, lieferte Conway gleichentags in einem Interview mit dem Fernsehsender «ABC». 

Wann Präsident Trump denn nun seine Steuerdaten veröffentlichen werde, wollte der Moderator wissen. Diese waren während des Wahlkampfes Dauerthema. Trump hatte damals eine andauernde Steuerprüfung als Grund für seine Weigerung angeführt, seine Steuererklärungen offenzulegen. 

Der «ABC»-Moderator erhielt im Gegensatz zu seinem Kollegen von «NBC» auch sogleich eine Antwort. «Er wird seine Steuerdaten nicht veröffentlichen», so Conway. Das interessiere die Bevölkerung gar nicht. «Die meisten Amerikaner sind sehr darauf konzentriert, wie ihre eigenen Steuererklärungen während Trumps Amtszeit aussehen werden – nicht wie seine aussehen.»

Diese Aussagen stehen jedoch in deutlichem Widerspruch zu einer jüngsten Umfrage, der zufolge 74 Prozent der Amerikaner meinen, dass der milliardenschwere US-Präsident seine Steuerunterlagen veröffentlichen sollte. 

Das erinnert uns alles immer mehr an George Orwells 1984: 

Trump nimmt Stellung zu den Protesten

Der US-Präsident selber äusserte sich gestern via Twitter. Dabei nahm er Stellung zu den landesweiten Protesten gegen ihn, bei denen hunderttausende Leute teilgenommen hatten. Trump schrieb, dass er die Demonstrationen zwar verfolgt habe, allerdings habe es doch vor Kurzem eine Wahl gegeben. «Warum haben diese Leute nicht gewählt?», fragte der US-Präsident. 

Zur Erinnerung: Donald Trump erhielt deutlich weniger Stimmen als Hillary Clinton. Trumps Gegner gingen sehr wohl an die Urne, scheiterten aber an einer Besonderheit des US-Wahlsystems. Mit diesem Tweet erweckte Trump zudem auch den Eindruck, als halte er Demonstrationen nach einer Wahl für grundsätzlich nutzlos. 

Eine gute Stunde später versuchte er diesen Eindruck jedoch wieder abzuschwächen. «Friedlicher Protest ist ein Markenzeichen unserer Demokratie. Auch wenn ich nicht immer einverstanden bin, akzeptiere ich das Recht der Menschen, ihren Ansichten Ausdruck zu verleihen», schrieb Trump auf Twitter.

Doch das waren nicht die einzigen Tweets, die Trump gestern ins Netz stellte. Mit Freude teilte er der Welt auch noch mit, dass bei seiner Inauguration 31 Millionen Menschen am Fernseher sassen. «Das sind elf Millionen mehr als die auch schon sehr guten Ergebnisse von vor vier Jahren.» 

Zur Abwechslung: 21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel