International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07287302 Attorney General nominee William Barr (C) is sworn in before the Senate Judiciary Committee, behind Chairman of the committee Republican Lindsey Graham (Bottom) during Barr's confirmation hearing on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 15 January 2019. Barr, who was nominated by President Trump to replace the embattled Jeff Sessions, has assured members in private that it is in the best interests of everyone to let the Mueller probe finish it's work.  EPA/ALEX WONG / POOL

William Barr bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des Senats (Januar 2019). Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Neuer Oberherr über Mueller-Untersuchung – Trumps Justizminister-Kandidat nimmt Hürde 



Der von US-Präsident Donald Trump als Nachfolger von Jeff Sessions für den Posten des Justizministers nominierte William Barr hat eine wichtige Hürde genommen.

Der Justizausschuss des US-Senats gab am Donnerstag mit der Stimmenmehrheit der republikanischen Senatoren grünes Licht für die Empfehlung Barrs. Der Senat als Ganzes muss dem jedoch noch zustimmen.

Sollte diese Zustimmung erwartungsgemäss erfolgen, wäre Barr künftig der oberste Dienstherr für die Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller. Die Ermittlungen richten sich auch gegen das Wahlkampflager Trumps.

Barr hatte bei seiner Anhörung nicht völlig klar bestätigt, dass der Abschlussbericht Muellers über seine Untersuchungen öffentlich gemacht würde. Möglicherweise werde er nur die Ergebnisse offenlegen. Dies würde Spekulationen über die mögliche Vertuschung von Ermittlungsergebnissen anheizen.

Barr hatte sich noch vor seiner Nominierung auf die Seite Trumps gestellt und die Mueller-Ermittlungen kritisiert. Deshalb halten die Demokraten Barr für nicht geeignet, die Aufsicht über die Ermittlungen zu führen.

Fachlich gilt der 68-Jährige als beschlagen. Er war bereits von 1991 bis 1993 Justizminister und Präsident George H.W. Bush. (sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R00N3Y 08.02.2019 08:13
    Highlight Highlight „Er war bereits von 1991 bis 1993 Justizminister und Präsident George H.W. Bush.„

    Am Tage ein ganz normaler Präsident, doch Nachts verwandelt er sich und wird zum..: Justizminister 😱🦸🏻‍♂️

  • Mr Magoo 08.02.2019 06:30
    Highlight Highlight Hat das Repräsentantenhaus dazu nichts zu sagen?
  • roger.schmid 08.02.2019 02:55
    Highlight Highlight "Barr hatte bei seiner Anhörung nicht völlig klar bestätigt, dass der Abschlussbericht Muellers über seine Untersuchungen öffentlich gemacht würde. Möglicherweise werde er nur die Ergebnisse offenlegen. Dies würde Spekulationen über die mögliche Vertuschung von Ermittlungsergebnissen anheizen."

    Zum Glück wird dies der Trumpbande auch nicht mehr helfen - Mueller erhebt ja nun regelmässig offizielle Anklagen. Mittlerweile laufen 18 Ermittlungsverfahren gegen Trump und seine Firma. Viele auf Ebene Bundesstaat wo Trump weder begnadigen, noch feuern kann.. the truth will out! ✌
  • Lunaral 08.02.2019 01:07
    Highlight Highlight Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen: "Justizminister UND Präsident..."

Trump ruft den nationalen Notstand aus – wir beantworten 6 Fragen in 9 Tweets und 4 Videos

US-Präsident Donald Trump hat einen Nationalen Notstand angekündigt, um seine Pläne für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko voranzutreiben. Im Rosengarten des Weissen Hauses kündigte Trump am Freitag an, die Erklärung noch im Laufe des Tages zu unterzeichnen.

Trump will durch die Notstandserklärung Geld aus anderen Töpfen - vor allem aus dem Budget des Verteidigungsministeriums - umwidmen und so insgesamt rund acht Milliarden Dollar für den Bau von Grenzsicherungsanlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel