International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Millionen Menschen fordern eine Amtsenthebung von Trump



Mehr als zehn Millionen Menschen haben in den USA Petitionen unterschrieben, die den Kongress zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump auffordern. Aktivisten übergaben am Donnerstag die Unterschriftensammlungen.

Die Unterschriften wurden vor dem Kapitol in Washington übergeben – auf einem Speicherstick und in dutzenden Kartons, die an die demokratische Abgeordnete Rashida Tlaib geliefert wurden.

Vor dem Sitz des Kongresses präsentierten Tlaib, ihr Parteikollege Al Green und Aktivisten verschiedener Organisationen den USB-Stick mit den gesammelten Unterschriften.

In «dieser aussergewöhnlich dunklen Zeit in unserem Land ist das für mich ein lichter Moment», sagte Tlaib, die seit Monaten ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten fordert. «Trump muss gehen» stand auf einem Schild am Rednerpult.

Tlaib sitzt seit Januar für die oppositionellen Demokraten im Repräsentantenhaus. Im März startete sie eine Resolution, die den Justizausschuss auffordert, zu prüfen, ob Trump Fehlverhalten vorzuwerfen sei, das die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens rechtfertigt.

Kniffliges Thema für die Demokraten

Das sogenannte Impeachment ist für die Demokraten allerdings eine knifflige Angelegenheit. Zwar könnten sie mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus das Verfahren auf den Weg bringen. Die Entscheidung über die Amtsenthebung läge dann aber beim Senat, wo Trumps Republikaner eine knappe Mehrheit haben.

epa07538142 Democratic Representative Rashida Tlaib of Michigan arrives for a House Democratic Caucus meeting at the Capitol in Washington, DC, USA, 30 April 2019.  EPA/ERIK S. LESSER

Rashida Tlaib. Bild: EPA/EPA

Die Veröffentlichung des Ermittlungsberichts zur Russland-Affäre hatte im April die Debatte über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angeheizt. Sonderermittler Robert Mueller hatte zwar keine hinreichenden Belege für illegale heimliche Absprachen des Trump-Teams mit Russland während des Wahlkampfs 2016 gefunden – vom Vorwurf, später die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten in strafrechtlich relevanter Form behindert zu haben, entlastete er den Präsidenten aber ausdrücklich nicht. (sda/afp)

So hat Donald Trump jahrelang für seine Mauer gekämpft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katzenseekatze 10.05.2019 10:20
    Highlight Highlight Es wäre wunderbar mal Ruhe zu haben von diesem täglichen Geschichten.
  • rodolofo 10.05.2019 09:46
    Highlight Highlight Auch wenn ein solches Amtsenthebungsverfahren bei der jetzigen Republikanischen Mehrheit im Senat aussichtslos ist, demonstriert es doch den unbändigen Überlebenswillen desjenigen Teils der USA, der von der Trump'schen Dampfwalze, kombiniert mit Abriss-Birne, zerquetscht, getreten und lebensgefährlich bedroht wird!
    Die Dramatik scheint einem Drehbuch zu folgen, das überall auf der Welt grundsätzlich gleich abläuft:
    Geldgier, Machtgeilheit und skrupellose Falschheit kämpft gegen Allgemeine Lebensqualität, Fairness, Offenheit und Ehrlichkeit, die z.T. lügen muss, um nicht aufzufallen...
  • Mutbürgerin 10.05.2019 09:29
    Highlight Highlight 10 Mio sind die aktuelle Wählerbasis der Demokraten.
  • Dong 10.05.2019 08:57
    Highlight Highlight Wenn das einzige, was du zu sagen hast, ist "wir sind gegen Trump", dann besser Klappe halten. Weil das ist nur inhaltsloser und orientierungsloser Aktivismus.

    Leute wie Bernie Sanders hatten vorgemacht, wie das eigentlich geht, nämlich mit Glaubwürdigkeit und Inhalten, aber das gibt halt weniger Presseaufmerksamkeit.
  • AdvocatusDiaboli 10.05.2019 07:49
    Highlight Highlight Und die restlichen 317 Millionen Menschen in den USA wollen keine Amtsenthebung?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 11.05.2019 17:16
      Highlight Highlight Erwartest du eine Antwort?
  • TheDan 10.05.2019 07:23
    Highlight Highlight Der Titel "3% der Amerikaner fordern eine Amtsenthebung von Trump" wäre ja auch zu unspektakulär gewesen...
  • Spooky 10.05.2019 07:15
    Highlight Highlight Und da gibt es tatsächlich noch Journalisten,
    die behaupten, in den USA sei die Demokratie
    in Gefahr!
    • Normi 10.05.2019 12:47
      Highlight Highlight Ja aber von den "Demokraten" die Obama Regierung hat im 2014 Hinweise bekommen das sich die Russen in die Wahlen einmischen wollen...
    • Spooky 10.05.2019 20:58
      Highlight Highlight @Normi

      Die meisten Medien in den USA sind gegen Trump.

      Sie dürfen Trump in den Dreck ziehen, so viel sie wollen.

      Das ist doch ein Zeichen dafür,
      dass die Demokratie in den USA gesund ist.

      In welchen anderen Ländern könnte man das machen? Nicht einmal in der Schweiz.
    • Normi 11.05.2019 07:45
      Highlight Highlight Naja leider stimmt das nicht so ganz, es ist nur eine Richtung erlaubt...

      Schau dir die ganzen körperlichen Übergriffe auf Menschen an nur einen Trump Hut aufhaben...
  • The Destiny // Team Telegram 10.05.2019 07:14
    Highlight Highlight "Movements happen with actions like this, millions of people speaking up, demanding that their reps fight for them. It has been 839 days since individual-1 took the oath of office. Each 839 days he violated the U.S. Constitution."

    Grosse Worte, hat sie eigentlich eine Ahnung wie ihre Regierung Funktioniert?
    Soviel Hass, sie kann noch nicht mal Trumps Existenz eingestehen, sie muss ihn dehumanisieren.
  • Quinn 10.05.2019 06:50
    Highlight Highlight Trump wurde demokratisch gewählt. Für seine Ziele, welche er einhalten will. Ob man Trump mag oder nicht, ist eine subjektive ansichtssache. Jedoch einen Rücktritt zu fordern ist völlig undemokratisch.

  • LibConTheo 10.05.2019 06:43
    Highlight Highlight Oder: Zehn Millionen Verschwörungstheoretiker fordern eine Amtsenthebung von Donald Trump.

    In Betracht der "Faktenlage" eine absolut legitime Aussage.
    • Gustibrösmälie 10.05.2019 07:26
      Highlight Highlight Man muss das ein bisschen differenzieren. Nicht alle sind in de USA wahlberechtigt, man muss sich registrieren lassen und da gibt es auch Auflagen (bspw. keine Vorstrafen).

      Da DJT sowieso schon zu Beginn weniger Wähler in absoluten Zahl hatte als HRC, ist diese Anzahl nicht zu unterschätzen.
      Der Zeitpunkt ist ungünstig und bringt den Boommerang-Effekt mit sich.
    • 7immi 10.05.2019 07:42
      Highlight Highlight Das ist so, die Republikaner werden das zumindest so auslegen. Diese 10 Mio klingen zwar nach viel, es sind aber lediglich 3 %...
    • Ich hol jetzt das Schwein 10.05.2019 11:03
      Highlight Highlight @7immi: Und 100'000 Unterschriften für eine Inititivative in der Schweiz sind gerade mal knappe 1.25%. Und dennoch wird darüber abgestimmt. 3% der Bevölkerung zu einer Unterschrift zu mobilisieren ist viel!
  • Gulasch 10.05.2019 06:36
    Highlight Highlight Entweder Trump noch 20 Monate aushalten oder nach impeachment Pence als Präsident...
    Was ist besser, Pest oder Cholera?
    • The Destiny // Team Telegram 10.05.2019 07:12
      Highlight Highlight Das haben sich die Menschen auch schon gefragt bei Trump x Hillary.
      Leider können wir nicht wissen wie es unter hillary gelaufen wäre.
    • Herr Ole 10.05.2019 09:07
      Highlight Highlight Cholera. Cholera ist viel besser.

      Aber in diesem Fall weiss ich es auch nicht.
    • rodolofo 10.05.2019 09:47
      Highlight Highlight Eindeutig nichts von beidem.
      Gibt es noch Anderes zur Auswahl?
    Weitere Antworten anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel