DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bomber auf dem Weg nach Südkorea

06.12.2017, 07:1206.12.2017, 07:30

Die USA haben Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt. Dort nehmen sie diese Woche am bisher grössten Luftwaffenmanöver zwischen US- und südkoreanischen Streitkräften teil, wie Südkoreas Generalstabschef erklärte.

Zwei US-Langstreckenbomber B-1B (oben) und südkoreanische F-15K-Kampfjets bei einem Trainingsflug am 3. November 2017.
Zwei US-Langstreckenbomber B-1B (oben) und südkoreanische F-15K-Kampfjets bei einem Trainingsflug am 3. November 2017.Bild: AP/South Korean Defense Ministry

Über die genaue Anzahl der Bomber machte die Militärführung am Mittwoch jedoch keine Angaben. Zuletzt schickten die USA Anfang November im Vorfeld des Staatsbesuchs von Präsident Donald Trump in Seoul zwei B-1B Bomber nach Südkorea.

Am Montag haben US- und südkoreanische Streitkräfte das alljährliche Manöver «Vigilant Ace» (Wachsames Ass) begonnen, an dem nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschliesslich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12'000 Soldaten teilnehmen.

Pjöngjang wirft den USA regelmässig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
American Angst – Trumps zerstörerischer Plan
Mit Reden wie am Wochenende in Dallas legt Donald Trump die Basis für seine nächste Präsidentschaftskandidatur. Wie nie zuvor verbreitet er Angst.

Gerade läuft in Dallas der Song Y-M-C-A. Ausgerechnet die Schwulenhymne aus den späten Siebzigern ist seit Jahren Donald Trumps Markenzeichen bei öffentlichen Auftritten. Auch hier im erzkonservativen Texas. Nur wenig später wird der Ex-Präsident gegen angebliche Sexualisierung von Kindern an Schulen durch «Gender-Ideologie» wettern. Gegen bislang mittelmässige Männer, die sich massenhaft zu Frauen umoperieren lassen würden, um dann im Frauensport endlich erfolgreich zu sein. Um Kinder vor all dem zu schützen, wird er fordern, das Bildungsministerium abzuschaffen.

Zur Story