International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung in USA geplant



In den USA soll es ab diesem Sonntag zu grossangelegten Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis kommen. Schon länger stand im Raum, dass die US-Regierung solche Festnahmeaktionen plant, um illegale Einwanderer in grösserer Zahl abzuschieben.

Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump öffentlich bestätigt, dass diese Aktionen an diesem Sonntag starten sollen. Der Fokus liege auf Menschen, die Straftaten begangen hätten, sagte er. Trump betonte aber, wer illegal ins Land gekommen sei, müsse gehen.

Trump hatte schon im Juni mit Massenabschiebungen gedroht, die Frist dafür dann aber verschoben. Damals sprach er von «Millionen» Menschen, die festgenommen werden sollten. Die Polizeibehörde ICE erklärte dagegen, es würden rund 2000 Menschen ins Visier genommen. Die Abschiebungen sollen voraussichtlich in mehreren Grossstädten stattfinden, darunter New York, Miami und Los Angeles.

In den USA leben Schätzungen zufolge rund elf Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere. Grossangelegte und koordinierte Abschiebungen hat es in den vergangenen Jahren schon mehrfach gegeben, auch unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama. (sda/dpa)

Das sind die 44 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Die Hoffnung war gross – die Enttäuschung auch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 14.07.2019 12:40
    Highlight Highlight Sollten wir in der Schweiz auch anfangen! Konsequent alle ausschaffen, welche die Asylanforderungen nicht erfülllt haben und sich weigern auszureisen, also untergetaucht sind.
  • TanookiStormtrooper 14.07.2019 10:46
    Highlight Highlight In Kalifornien werden sie danach vermutlich in ihrem eigenen Dreck ersticken. Wer macht danach sauber?
    • Roman h 14.07.2019 12:48
      Highlight Highlight Eventuell legale Einwanderer.
      Nochmals für diejenigen die es glaub's nie verstehen werden.
      Es geht nicht um Ausländer, es geht um Leute die Illegal im Land sind.
      Legale haben die Möglichkeit sich zu wehren wenn sie z.b nicht bezahlt werden.
      Wenn aber illegale die Arbeit machen so weiss ich nicht wie die Arbeitsbedingungen sind.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.07.2019 13:55
      Highlight Highlight Und leider ignorieren alle, dass gerade die illegalen alle jobs erledigen, für die sich alle anderen zu schade sind.
      Und du, Roman, denkst dir jetzt allen Ernstes, dass diese Arbeitsbedingungen plötzlich besser werden?
      Schönes Träumchen. Da wird sich überhaupt nichts verbessern. Es bleibt auf dem selben miesen Niveau wie jetzt auch. Alles nur wegen Geld.
    • TanookiStormtrooper 14.07.2019 14:01
      Highlight Highlight Solange jemand, der eine/n illegale/n beschäftigt nicht viel zu befürchten hat, geht das Spiel munter weiter. Wer jemanden legal und zum Mindestlohn einstellen will, der könnte das ja bereits tun. Wenn die illegalen Einwanderer keine Chance auf ein Einkommen/Wohnung ohne legale Papiere hätten, dann würden sie gar nicht erst kommen.
  • rodolofo 14.07.2019 10:07
    Highlight Highlight Das war's dann also mit den "Liberalen USA"...
    Wie Putin gesagt hat: Das Liberale Gesellschaftssystem ist am Ende.
    Nun kommt der systematische Wahnsinn, mit professionell durchgeführten Jagden auf "Menschen ohne Portemonnaie".
    Reiche und Super-Reiche, sowie der Mittelstand mit Arbeitserlaubnis haben (vorläufig) nichts zu befürchten.
    Denn sie zahlen ja brav ihre Steuern. Die Reichen müssen bald keine Steuern mehr bezahlen, denn dadurch werden bürokratische Regulierungen und Wirtschaftshemmnisse abgebaut.
    Der Wahnsinn mit System erscheint nicht wahnsinnig, weil er System hat...
    • Der.Kapitalist 14.07.2019 12:42
      Highlight Highlight Hö? Sie setzen das Gesetz durch und du rufst das Ende der Zivilisation aus? Okay...
    • rodolofo 14.07.2019 14:01
      Highlight Highlight Der.Kapitalist
      Anleitung für Kapitalisten:
      1. Bei Nicht Verstehen nochmals lesen und den Vorgang so oft wiederholen, bis ein Ansatz von Verständnis sich regt.
      2. Dann Pause machen.
    • The Destiny // Team Telegram 14.07.2019 14:01
      Highlight Highlight @Kapitalist, da siehst du gut wie abgehoben manche Linke sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Froggr 14.07.2019 09:37
    Highlight Highlight Also so wie es alle tun? Unglaublich. Sie setzen das Gesetz durch. Wo gibts denn sowas. Etwa in einem Rechtsstaat vielleicht? Völlig normale und vorbildliche Aktion. Danke USA!
  • Caissa15 14.07.2019 08:22
    Highlight Highlight Herr Walsi ,von solchen Aktionen, habe ich in Deutschland noch nie gehört.
    • Roterriese #DefendEurope 14.07.2019 10:18
      Highlight Highlight https://m.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/14-Festnahmen-bei-Razzia-gegen-illegale-Migration-in-Leipzig


      Google ist dein Freund
  • walsi 14.07.2019 07:48
    Highlight Highlight Was ist daran so speziell? Jedes Land wirft Leute die sich illegal aufhalten raus. Wie es im Artikel steht ist das langjährige Praxis in den USA und nicht etwas das von Trump kommt.
  • Erster-Offizier 14.07.2019 02:54
    Highlight Highlight Police state.
    • Hier Name einfügen 14.07.2019 09:09
      Highlight Highlight Nein, wenn der Staat sich an seine eigenen Gesetze hält, spricht man gemeinhin von einem Rechtsstaat.
      Wenn Ihnen diese Gestze nicht passen, gibt es legale Mittel und Wege sie anzupassen oder abzuändern, aber sie zu ignorieren ist eines Rechtsstaates unwürdig.
    • Hierundjetzt 14.07.2019 10:48
      Highlight Highlight Chabis. Gibts bei uns seit Jahr und Tag
      😉

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel