International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06026819 Attorney General Jeff Sessions testifies before the Senate Intelligence Committee on the FBI's investigation into the Trump administration, and its possible collusion with Russia during the campaign, in the Hart Senate office Building in Washington, DC, USA, 13 June 2017. Attorney General Sessions will be faced with questions on his meetings with Russian Ambassador to the United States Sergey Kislyak, his recusal from the Russia investigation and his role in the firing of FBI Director James Comey.  EPA/TASOS KATOPODIS

Justizminister Jeff Sessions vor dem Ausschuss des US-Senats. Bild: TASOS KATOPODIS/EPA/KEYSTONE

«Abscheuliche Lüge»: Sessions weiss nichts von Absprachen zwischen Trump-Team und Moskau



Good News für Trump. US-Justizminister Jeff Sessions hat bestritten, während des Wahlkampfs Absprachen mit Russland getroffen zu haben. Er habe nie mit russischen Regierungsmitarbeitern über «irgendwelche Arten von Einmischungen in irgendwelche Kampagnen oder Wahlen» gesprochen.

abspielen

So «grilliert» eine Senatorin Sessions vor dem Ausschuss.  Video: YouTube/CBS News

Die Behauptung, dass er etwas mit solchen geheimen Absprachen zu tun habe, sei eine entsetzliche und abscheuliche Lüge, sagte Sessions am Dienstag unter Eid in einer Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. Auch wisse er nichts davon, dass andere Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump solche Gespräche geführt hätten.

Sessions erschien vor demselben Gremium, vor dem am vergangenen Donnerstag der frühere FBI-Chef James Comey ausgesagt hatte. Trump hatte Comey am 9. Mai entlassen. Sessions hatte die Demission befürwortet. Später hatte Trump sie mit den Russland-Ermittlungen des FBI begründet, dies warf Fragen auf.

In der Russland-Affäre geht es um die Frage, ob es bei der Präsidentenwahl 2016 eine russische Einflussnahme zugunsten Trumps gab. Comey hatte erklärt, die Öffentlichkeit wisse längst nicht alles über Sessions Russland-Kontakte.

«In jeder Hinsicht angemessen»

Sessions sagte, seine zwei Treffen mit Vertretern Russlands, die er in einer früheren Anhörung zunächst verschwiegen hatte, seien in jeder Hinsicht angemessen gewesen.

Sessions, einer der wichtigsten Wahlkampfhelfer Trumps, hatte im Bestätigungsverfahren für den Ministerposten im Januar seine Treffen mit Russlands Botschafter Sergej Kisljak verschwiegen und erst im März zwei Begegnungen zugegeben.

«Ich hatte niemals Gespräche oder Treffen mit Vertretern Russlands, bei dem es um irgendeine Art einer Beeinflussung des Wahlkampfs oder der Wahl in den Vereinigten Staaten gegangen wäre, ausserdem weiss ich nichts über Unterredungen von irgendwem, der mit Donald Trumps Wahlkampfteam verbunden wäre.»

Jeff Sessions vor dem Ausschuss

Zu einem möglichen dritten Treffen mit Kisljak, über das Comey in nichtöffentlicher Sitzung berichtet haben soll, sagte Sessions: Das könne vielleicht sein, aber er erinnere sich nicht daran.

«Ich weiss über diese Russland-Ermittlungen nichts über das hinaus, was öffentlich bekannt ist», sagte Sessions. «Ich lese das nicht einmal.»

Angaben Comeys bestätigt

Sessions sagte, er habe Vertrauen in den FBI-Sonderermittler Robert Mueller. Dieser war nach Comeys Entlassung eingesetzt worden. Er soll die Russland-Ermittlungen weiterführen und auch Comeys Entlassung untersuchen. Zuletzt hatte es aus dem Umfeld Trumps geheissen, der Präsident denke darüber nach, Mueller seiner Aufgabe zu entheben.

Sessions bestätigte Comeys Angaben, wonach Trump ihn am Ende eines Meetings gebeten habe, wie alle anderen auch das Oval Office zu verlassen, damit der Präsident alleine mit dem FBI-Direktor reden könne. Er habe Comey nach dessen Treffen mit Trump darauf hingewiesen, dass Unterredungen zwischen FBI und Weissem Haus stets regelbasiert und sehr sorgfältig sein müssten.

Comey hatte ausgesagt, dass Sessions nicht reagiert habe, als er ihn als seinen direkten Vorgesetzten gebeten habe, mit dem Präsidenten nicht mehr alleine reden zu wollen, weil er sich unter Druck gefühlt habe.

Sessions sagte, er halte es nicht für problematisch, wenn der Präsident direkt mit dem FBI-Chef rede. Es dürfe dabei nur nicht um laufende Ermittlungen gehen.

Rückzug aus formalen Gründen

Über seine Unterredungen mit Trump sagte der frühere republikanische Senator aus Alabama, er müsse seiner Pflicht genüge tun, deren Vertraulichkeit zu wahren. Er sei von Trump niemals zu irgendwelchen illegalen Handlungen aufgefordert worden. Er könne nicht sagen, ob Trump Gespräche im Weissen Haus aufnehme.

Sessions sagte, er habe sich aus den Ermittlungen einer russischen Wahlbeeinflussung aus formalen Gründen zurückgezogen. Es habe keinerlei anderen Grund gegeben. Er habe sich damit aber nicht aus der Verteidigung seiner Ehre gegen falsche Anschuldigungen zurückgezogen.

Er habe sich sowohl während des Wahlkampfs als auch während des Auswahlprozesses zum Minister und dann als Justizminister stets an höchste Standards gehalten. (kub/sda/afp)

Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fcsg 14.06.2017 09:27
    Highlight Highlight War ja klar, dass er eine solche Verbindung niemals zugeben würde. Das wäre das Ende seiner persönlichen Karriere und der Untergang der ganzen Trump-Administration. Die Wahrheit wird wohl erst die Sonderermittlung des FBI ans Licht bringen.
  • Moudi 14.06.2017 07:53
    Highlight Highlight Interessanterweise wird nichts darüber geschrieben das bei Comey aussagen die Vertreter von CNN, New York Times und Washington Post ganz schlecht weggekommen sind. Nicht nur das sie zu einseitig berichtet haben; nein die haben ganz bewusst falsch Berichtet! Dies bestätigt ja Session jetzt.
    Das WeisseHaus hat Konsequenzen gezogen und die Sitzplatzordnung der Medienvertreter bei der Presskonferenz neu arrangiert. New York Times letzter Platz..

  • Matthias Studer 14.06.2017 00:38
    Highlight Highlight Ich weiß von nichts, aber alles sind abschäuliche Lügen. 😂
  • AllBoroKing 14.06.2017 00:12
    Highlight Highlight 😂
    Benutzer Bild
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 14.06.2017 09:36
      Highlight Highlight Lorem ipsum dolor sit amet...
  • FrancoL 13.06.2017 23:55
    Highlight Highlight Was für eine riesen Verarschung läuft da in den USA? Die Antworten von Sessions sind teilweise mehr als unbeholfen. Dass er sich nicht erinnern mag ob er ein drittes mal mit der russischen Botschafter zusammengekommen ist, zeigt dass der gute Mann entweder arg unter Druck steht oder mental nicht auf der Höhe ist.
    Und dieser Sessions soll der Vorgesetzte des FBI sein und es auch bleiben?
    Dieser Auftritt von Sessions ist ungeachtet der politischen Ausrichtung ein Affront an die amerikanischen Bürger.
  • SwissMafia 13.06.2017 23:53
    Highlight Highlight es hat ja auch noch nie jemand unter eid gelogen...
  • AllBoroKing 13.06.2017 23:13
    Highlight Highlight Senator: Ist der Himmel blau?

    Sessions: Ich kann mich nicht erinnern.

    Senator: Aber Sie könnten doch nach oben schauen und es uns sagen...

    Sessions: HÖREN SIE AUF MICH ZU BEDRÄNGEN!!
  • Mnemonic 13.06.2017 23:05
    Highlight Highlight Jeff Sessions weiss nicht mal dass die Erde rund ist...
    • Kaviar 14.06.2017 02:08
      Highlight Highlight Das weiss jedes Kind. Die Erde ist rund und flach - wie eine Pizza halt.

Staatsbankett in London: Donald Trump nennt die Queen eine «tolle Frau»

Der amerikanische Präsident Donald Trump beginnt heute Montag seinen Staatsbesuch in Grossbritannien. Im Liveticker kannst du die aktuellen Entwicklungen mitverfolgen.

Artikel lesen
Link zum Artikel