DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarzer Jogger von Weissen erschossen – Video empört die USA



In this image from video posted on Twitter Tuesday, May 5, 2020, Ahmaud Arbery stumbles and falls to the ground after being shot as Travis McMichael stands by holding a shotgun in a neighborhood outside Brunswick, Ga., on Feb. 23, 2020. (Twitter via AP)

Arbery stürzt getroffen zu Boden. Bild: AP

Ahmaud Arbery wollte nur joggen gehen - dann wurde der 25-jährige Schwarze von mindestens zwei Weissen in einem Pritschenwagen verfolgt, gestoppt und erschossen. Der Fall vom 23. Februar in Brunswick im US-Bundesstaat Georgia hat für Empörung gesorgt. Besondere Brisanz gewinnt er nun durch die Veröffentlichung eines Handy-Videos, das die Tat zeigen soll.

Georgias Kriminalamt GBI teilte mit, Staatsanwalt Tom Durden habe die Behörde beauftragt, den Tod Arberys zu untersuchen. Gouverneur Brian Kemp schrieb auf Twitter, die Menschen in Georgia verdienten Antworten.

Nichts für zarte Gemüter:

Arbery wird in Medienberichten als Athlet beschrieben, der regelmässig trainierte. Die vom Anwalt seiner Familie, Lee Merritt, auf Twitter verbreitete Aufnahme zeigt, wie ein Jogger auf einen stehenden Pick-up zuläuft. Als dieser um das Fahrzeug herumläuft, wird er in ein Handgemenge mit einem Mann mit einem Gewehr verwickelt. Ein weiterer Mann auf der Ladefläche scheint zugleich eine Handfeuerwaffe in Anschlag zu bringen. Schüsse sind zu hören. Der Aussage eines Verdächtigen im Polizeibericht zufolge brach Arbery nach den Schüssen auf der Strasse zusammen. Merritt nannte die Täter «Rassisten».

ADDS THAT THE AP HAS NOT BEEN ABLE TO VERIFY THE SOURCE OF THE VIDEO - This image from video posted on Twitter Tuesday, May 5, 2020, purports to show Ahmaud Arbery, left, struggling with Travis McMichael over a shotgun on a street in a neighborhood outside Brunswick, Ga., on Feb. 23, 2020. McMichael's father, Gregory, who was also at the scene, said Arbery was shot as the two men fought over the gun, according to the police report. The AP has not been able to verify the source of the video. (Twitter via AP)

Bild: AP

Nach US-Medienberichten handelt es sich bei den Verdächtigen um einen früheren Polizisten (64) und dessen Sohn (34). Nach dem von der «New York Times» veröffentlichten Polizeibericht sagte der Vater aus, der Jogger habe einem Einbrecher ähnlich gesehen, der zuvor auf Videokameras in der Nachbarschaft aufgenommen worden sei. Er habe daraufhin seinen Sohn gerufen, beide hätten sich bewaffnet. Sie seien Arbery in ihrem Pickup hinterhergefahren und hätten ihm zugerufen, sie wollten mit ihm sprechen. Dann hätten sie angehalten.

Im Polizeibericht heisst es, der Sohn sei mit seinem Gewehr ausgestiegen. Der Vater habe angegeben, Arbery habe den Sohn dann angegriffen, es sei zu einem Kampf ums Gewehr gekommen. Der Sohn habe zweimal geschossen. Arbery sei an den Verletzungen gestorben. Opfer-Anwalt Merritt warf den Verdächtigen in einer Mitteilung «Mord» vor: «Arbery hatte kein Verbrechen begangen und es gab keinen Grund für diese Männer, zu glauben, dass sie das Recht hätten, ihn mit Waffen zu stoppen oder tödliche Gewalt anzuwenden.»

Der Anwalt forderte, die Verdächtigen müssten bis zur Anklageerhebung in Untersuchungshaft genommen werden. Zwar habe Staatsanwalt Durden angekündigt, den Fall vor ein Geschworenengericht zu bringen. Wegen der Corona-Pandemie sei die Zusammenkunft von Geschworenengerichten derzeit aber ausgesetzt. Georgias Generalstaatsanwalt Chris Carr zeigte sich «zutiefst beunruhigt» von dem Video.

In this Tuesday, May 5, 2020, photo, a crowd marches through a neighborhood in Brunswick, Ga. They were demanding answers in the death of Ahmoud Arbery. An outcry over the Feb. 23 shooting of Arbery has intensified after cellphone video that lawyers for Arbery's family say shows him being shot to death by two white men. (Bobby Haven/The Brunswick News via AP)

Bild: AP

Anwalt Merritt sprach am Mittwoch (Ortszeit) von drei Verdächtigen. Der Vater, der Sohn und ein dritter Verdächtiger «jagten und töteten» Arbery, «weil sie Rassisten sind», schrieb er auf Twitter. Sie sollten im Gefängnis sitzen - mit lebenslangen Haftstrafen ohne Aussicht auf Bewährung. In US-Medienberichten war nur von zwei Verdächtigen die Rede: Dem Ex-Polizisten und seinem Sohn.

Der Fall sorgte auch in der US-Hauptstadt Washington für Entsetzen. US-Senatorin Kamala Harris - eine von nur zwei schwarzen Senatoren in der Parlamentskammer - teilte mit, das Video mache sie «krank bis ins Mark». Sie schrieb auf Twitter: «Es sollte kein Todesurteil sein, als Schwarzer Sport zu betreiben.»

Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, nannte den Vorfall «herzzerreissend und widerwärtig». Arberys Familie habe Gerechtigkeit verdient. «Es muss eine vollständige, unparteiische und schnelle Untersuchung geben.»

Auch Prominente wie Basketball-Superstar LeBron James fanden klare Worte zu dem Vorfall. «Wir werden JEDEN TAG/JEDES MAL buchstäblich gejagt, wenn wir unsere eigenen vier Wände verlassen! Können nicht mal joggen gehen», schrieb der Profi der Los Angeles Lakers am Mittwochabend (Ortszeit) zu einem Bild Arberys auf Instagram. «Was zum Teufel, Mann, soll das ein Witz sein?!?!?!?!?!?» US-Sänger und Schauspieler Justin Timberlake (39, «Cry Me A River») zeigte sich ebenfalls empört: «Wenn Ihr nicht aufgebracht seid, solltet Ihr es sein. Gerechtigkeit für Ahmaud Arbery.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

1 / 17
Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel