DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a roundtable discussion with law enforcement officials, Monday, June 8, 2020, at the White House in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Donald Trump macht seit Tagen Stimmung gegen die Antifa. Bild: keystone

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld



US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des umstrittenen rechten Senders OANN, der eine entsprechende Theorie verbreitet hatte.

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, sagte am Dienstag, für Trumps Behauptung gebe es «keinerlei Beweis». Cuomo nannte den Tweet «unverantwortlich» und warf Trump vor, «Öl ins Feuer» zu giessen. Der Gouverneur sagte mit Blick auf den Präsidenten weiter: «Wenn er jemals einen Moment des Anstands verspürt, sollte er sich für diesen Tweet entschuldigen, denn er war völlig inakzeptabel.»

Ehemaliger Sputnik-Journalist

Nach Angaben des Radiosenders WBFO und der «Washington Post» war Gugino Mitglied von «PUSH Buffalo», einer Organisation, die sich unter anderem für bezahlbares Wohnen einsetzt. Ausserdem sei er Mitglied der Menschenrechtsorganisation Western «New York Peace Center» und der katholischen Arbeiterbewegung. Eine Verbindung zur Antifa konnte nicht nachgewiesen werden.

>>> Proteste nach dem Tod von George Floyd: Hier geht es zum Liveticker

Der OANN-Reporter, der die Theorie in dem Fernsehbeitrag aufstellte ist laut Angaben des US-Nachrichtenportals «The Daily Beast» Kristian Brunovich Rouz, ein ehemaliger Journalist von Sputnik, ein der russischen Regierung nahestehender Nachrichtensender.

Ernsthafte Verletzung

Die beiden Polizisten, die den Mann in Buffalo zu Boden gestossen hatten, wurden suspendiert. Ihnen werde Körperverletzung vorgeworfen, berichteten US-Medien. Beide plädierten vor einem Gericht in der Stadt im Bundesstaat New York auf nicht schuldig. Ein Video hatte den Vorfall festgehalten. Der 75-Jährige war mit Blutungen am Kopf auf dem Bürgersteig liegengeblieben.

Wie US-Medien unter Berufung des Anwaltes von Gugino berichten, ist der 75-Jährige Demonstrant nach wie vor im Krankenhaus. Sein Zustand sei «ernst, aber stabil».

Seit Tagen kommt es in zahlreichen US-Städten zu Demonstrationen gegen Rassismus, Polizeigewalt und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota am 25. Mai. (cma/sda/dpa/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Video zeigt, dass die Polizei in den USA immer wieder die Grenze überschritten hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel