International
USA

Trump gibt dem alten Mann die Schuld: Polizisten verletzen 75-Jährigen

President Donald Trump speaks during a roundtable discussion with law enforcement officials, Monday, June 8, 2020, at the White House in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump
Donald Trump macht seit Tagen Stimmung gegen die Antifa.Bild: keystone

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld

09.06.2020, 16:1109.06.2020, 19:30
Mehr «International»

US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des umstrittenen rechten Senders OANN, der eine entsprechende Theorie verbreitet hatte.

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, sagte am Dienstag, für Trumps Behauptung gebe es «keinerlei Beweis». Cuomo nannte den Tweet «unverantwortlich» und warf Trump vor, «Öl ins Feuer» zu giessen. Der Gouverneur sagte mit Blick auf den Präsidenten weiter: «Wenn er jemals einen Moment des Anstands verspürt, sollte er sich für diesen Tweet entschuldigen, denn er war völlig inakzeptabel.»

Ehemaliger Sputnik-Journalist

Nach Angaben des Radiosenders WBFO und der «Washington Post» war Gugino Mitglied von «PUSH Buffalo», einer Organisation, die sich unter anderem für bezahlbares Wohnen einsetzt. Ausserdem sei er Mitglied der Menschenrechtsorganisation Western «New York Peace Center» und der katholischen Arbeiterbewegung. Eine Verbindung zur Antifa konnte nicht nachgewiesen werden.

>>> Proteste nach dem Tod von George Floyd: Hier geht es zum Liveticker

Der OANN-Reporter, der die Theorie in dem Fernsehbeitrag aufstellte ist laut Angaben des US-Nachrichtenportals «The Daily Beast» Kristian Brunovich Rouz, ein ehemaliger Journalist von Sputnik, ein der russischen Regierung nahestehender Nachrichtensender.

Ernsthafte Verletzung

Die beiden Polizisten, die den Mann in Buffalo zu Boden gestossen hatten, wurden suspendiert. Ihnen werde Körperverletzung vorgeworfen, berichteten US-Medien. Beide plädierten vor einem Gericht in der Stadt im Bundesstaat New York auf nicht schuldig. Ein Video hatte den Vorfall festgehalten. Der 75-Jährige war mit Blutungen am Kopf auf dem Bürgersteig liegengeblieben.

Wie US-Medien unter Berufung des Anwaltes von Gugino berichten, ist der 75-Jährige Demonstrant nach wie vor im Krankenhaus. Sein Zustand sei «ernst, aber stabil».

Seit Tagen kommt es in zahlreichen US-Städten zu Demonstrationen gegen Rassismus, Polizeigewalt und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota am 25. Mai. (cma/sda/dpa/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Polizeigewalt in den USA setzt neue Massstäbe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
127 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
09.06.2020 16:25registriert Oktober 2019
Die geheime Eliteeinheit der Antifa: Der graue Block!!
108233
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
09.06.2020 16:36registriert Januar 2020
Dieser rechtspopulistische Hetzer tut alles um Öl ins Feuer zu giessen.
65248
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
09.06.2020 17:44registriert Januar 2020
... und einmal mehr bin ich dankbar, dass unsere Rechtspopulisten nie mehr als 30% Wähleranteil erreicht haben.
24637
Melden
Zum Kommentar
127
Israel plant den Gegenschlag auf den Iran – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel will einen Gegenschlag auf den Iran in Angriff nehmen, muss dabei aber die zahlreichen Interessen der Verbündeten gewichten. Die USA halten sich weiter bedeckt. Hier ist das Nachtupdate.

Israel will den Iran für dessen Drohnen- und Raketenangriff bestrafen, ohne internationalen Rückhalt zu verlieren. Man wäge die weiteren Schritte ab, sagte der israelische Generalstabschef Herzi Halevi am Montag. Auf einen Angriff mit so vielen Raketen auf Israel werde eine Reaktion folgen. Zugleich fügte Halevi hinzu: «Der Angriff des Irans hat neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit im Nahen Osten geschaffen. Wir bewerten die Lage und halten uns auf höchstem Niveau bereit.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu betonte einem Bericht des israelischen Rundfunksenders Kan zufolge bei einem Treffen mit Ministern seiner Likud-Partei, auf den Angriff des Irans müsse eine kluge Reaktion folgen. Der Iran solle nervös warten müssen, wann die Gegenreaktion erfolge, so wie es Israel vor dem Angriff am späten Samstagabend ergangen sei.

Zur Story