International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI ermittelt nach Schüssen auf Volksfest wegen Inlandsterrorismus



Investigators examine an area by an inflatable slide at Christmas Hill Park, the scene of Sunday's deadly shooting, Monday, July 29, 2019, in Gilroy, Calif. Authorities on Monday were searching for answers to why 19-year-old Santino William Legan opened fire on a popular food festival at the park less than a mile from his parents' home in California. (AP Photo/Noah Berger)

Bild: AP

Anderthalb Wochen nach den tödlichen Schüssen bei einem Volksfest in Nordkalifornien hat die US-Bundespolizei FBI Ermittlungen wegen Inlandsterrorismus eingeleitet. Der Schütze, der in Gilroy mit einem Sturmgewehr in die Menge geschossen hatte, habe eine Liste mit Zielen geführt, sagte der FBI-Sonderermittler John Bennett am Dienstag (Ortszeit).

Darunter hätten sich religiöse Einrichtungen, politische Gruppen sowie Regierungs- und Gerichtsgebäude befunden. Um welche Einrichtungen es sich konkret handelt, wollte der Beamte aus Sicherheitsgründen nicht sagen.

Der 19-jährige Angreifer hatte Ende Juli beim Knoblauch-Festival in der Kleinstadt Gilroy rund 120 Kilometer südlich von San Francisco das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet, darunter einen sechsjährigen Jungen und ein 13 Jahre altes Mädchen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt. Der Schütze wurde von Polizisten am Tatort erschossen.

epa07747037 Law enforcement officers near the entrance of Christmas Hill Park, where the Gilroy Garlic Festival was coming to an end of the last day where an active gunman fired upon patrons killing three and injuring around 15 people in Gilroy, California, USA, 28 July 2019. Police killed the suspect, and a possible suspect is at large.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Das Motiv des Täters ist weiter unklar. Auch aus der Liste seiner Ziele lasse sich keine klare Richtung ableiten, sagte der FBI-Sonderermittler. Der Täter habe keine geschlossene Ideologie gehabt und sei mehreren «konkurrierenden» Gewaltideologien gefolgt.

Das FBI hatte am Wochenende bereits im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in der Stadt El Paso an der Grenze zu Mexiko Ermittlungen zu Inlandsterrorismus eingeleitet. Inländischer Terrorismus liegt nach Angaben des FBI dann vor, wenn eine Tat von Personen oder Gruppen ausgeführt wurde, die von extremistischen Ideologien beeinflusst sind, die auf heimische Bewegungen zurückgehen. (aeg/sda/dpa)

So einfach kommt man zur Pistole

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel