International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bidens Familie will bei Wahlsieg keine Geschäfte mehr im Ausland machen



Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat versichert, dass seine Familienmitglieder im Falle seiner Wahl zum US-Präsidenten keine Geschäfte im Ausland tätigen werden. Im Gegensatz zu den Angehörigen des derzeitigen Präsidenten Donald Trump werde sich seine Familie «an keinem ausländischen Unternehmen» geschäftlich beteiligen, sagte er am Sonntag dem Fernsehsender HBO. «Wenn wir über Probleme reden wollen, dann lasst uns über Trumps Familie reden.»

Biden verteidigte zudem die frühere Tätigkeit seines Sohnes Hunter im Vorstand eines ukrainischen Gaskonzerns, die von den Republikanern scharf kritisiert worden war. Er gab zu, kaum etwas über die Arbeit seines Sohnes gewusst zu haben. Auf die Frage, ob er mehr darüber erfahren wolle, antwortete er: «Nein, weil ich meinem Sohn vertraue.»

Die Tätigkeit von Hunter Biden hatte die Ukraine-Affäre nach sich gezogen, wegen der sich Trump derzeit in den USA mit einem Amtsenthebungsverfahren konfrontiert sieht. Die Demokraten werfen dem Präsidenten vor, vom ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj Ermittlungen gegen Joe Biden und seine Familie verlangt zu haben. (t-online/aeg)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Joe Biden verabschiedet sich von John McCain

Play Icon

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

109
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

145
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

109
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

145
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Er half Edward Snowden, nun droht ihm Gefängnis, weil er Brasiliens Mächtige attackierte

Brasilien geht gegen den Journalisten vor, der Edward Snowden bei der Veröffentlichung seiner Leaks half. Greenwald bestreitet die Vorwürfe, sie seien «ein offensichtlicher Versuch, die unabhängige Presse zu attackieren».

Die Bundesstaatsanwaltschaft in Brasília hat gegen den in Brasilien lebenden US-Journalisten Glenn Greenwald und weitere sechs Personen Anklage erhoben.

Ihnen wird nach Medienberichten vom Dienstag vorgeworfen, die Handys von Staatsdienern wie Justizminister Sergio Moro und Staatsanwalt Deltan Dallagnol, Leiter der Anti-Korruptionsoperation «Lava Jato» (Autowäsche), gehackt zu haben.

Die von Greenwald gegründete Enthüllungsplattform The Intercept Brasil hatte zuvor private Chat-Nachrichten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel