DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Marine feuert Warnschüsse wegen iranischen Schnellbooten ab



FILE - This April 14, 2020, file photo provided by the U.S. Army shows the USS Firebolt in Manama, Bahrain. The Firebolt fired warning shots when vessels of Iran's paramilitary Revolutionary Guard came too close to a recent patrol in the Persian Gulf, the U.S. Navy said Wednesday, April 28, 2021. (Spc. Cody Rich/U.S. Army via AP)

Die USS Firebolt in Bahrain. Bild: keystone

Bei einem Vorfall im Persischen Golf hat ein Patrouillenboot der US-Marine Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. Die Marine teilte am Dienstag mit, drei Schnellboote der Revolutionsgarden hätten sich den beiden amerikanischen Patrouillenbooten «Firebolt» und «Baranoff» schnell und «mit unbekannter Absicht» genähert. Die beiden US-Schiffe seien am Montag in internationalen Gewässern bei einer Routineoperation unterwegs gewesen.

Die amerikanischen Besatzungen hätten die Schnellboote, die sich bis auf etwa 60 Meter genähert hätten, mehrfach per Funk und Lautsprecher gewarnt. Die Besatzung der «Firebolt» habe dann Warnschüsse abgegeben, woraufhin sich die iranischen Boote entfernt hätten. «Die USA sind kein Aggressor», hiess es in der Mitteilung. Die Streitkräfte seien aber darauf trainiert, sich bei Bedarf effektiv zu verteidigen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel