International
USA

USA: Trump schliesst Gewalt bei Niederlage nicht aus

epa11311310 Former US President Donald Trump leaves the courtroom at the end of the day in his criminal trial at New York State Supreme Court in New York, New York, USA, 30 April 2024. Trump is facing ...
Donald Trump geht von einem klaren Sieg seinerseits bei der US-Präsidentschaftswahl aus. Bild: keystone

«Kommt drauf an»: Trump schliesst Gewalt bei Niederlage nicht aus

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hält politische Gewalt in den USA für denkbar, wenn es bei der Wahl im Herbst nicht «fair» zugehen sollte.
01.05.2024, 04:43
Mehr «International»

Auf die Frage, ob es im Falle einer Niederlage gegen Amtsinhaber Joe Biden friedlich bleiben werde, sagte Trump dem «Time Magazine» in einem am Dienstag veröffentlichten Interview:

«Ich denke, wir werden gewinnen. Und wenn wir nicht gewinnen, kommt es darauf an. Es kommt immer auf die Fairness einer Wahl an.»

Dann nahm er Bezug auf seine hinlänglich widerlegte Behauptung, bei der Präsidentenwahl 2020 durch massiven Betrug um den Sieg gebracht worden zu sein: «Ich glaube, dieses Mal werden sie nicht damit durchkommen. Und wenn das der Fall ist, werden wir auf rekordmässige Weise gewinnen.»

Das Interview war im April in zwei Teilen geführt worden. Trump wurde beide Male dazu befragt, ob er mit politischer Gewalt nach dem Wahlgang rechne. Beim ersten Mal antwortete er: «Ich denke, wir werden einen grossen Sieg erringen. Und ich denke, dass es keine Gewalt geben wird.» Im zweiten Teil des Interviews wurde er dann konkret gefragt, was im Falle einer Niederlage passieren würde.

In den USA ist die politische Stimmung seit Jahren aufgeheizt – die polarisierende Amtszeit Trumps und insbesondere der Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 wirken bis heute nach. Damals waren Anhänger Trumps nach einer aufwiegelnden Rede des bereits abgewählten Amtsinhabers gewaltsam in das Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Washington eingedrungen. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Sieg des Demokraten Biden formal zu bestätigen.

Infolge der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben. Seitdem hat Trump die Mär des angeblichen Wahlbetrugs unzählige Male wiederholt. Auch jetzt macht er wieder damit Wahlkampf. Allerdings wurde Trump inzwischen selbst im Zusammenhang mit versuchtem Wahlbetrug angeklagt, weil er das demokratische Ergebnis der Präsidentenwahl 2020 im Nachhinein zu kippen versuchte.

Im Januar hatte US-Justizminister Merrick Garland zum Auftakt des Wahljahres zunehmende Drohungen gegen Amtsträger und demokratische Institutionen im Land angeprangert. Seither scheint sich die Befürchtung zu bestätigen, dass die gesellschaftliche Spaltung des Landes durch die absehbare Neuauflage des Duells Trump gegen Biden im November nochmals vertieft werden könnte. (sda/dpa/con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
01.05.2024 05:41registriert Oktober 2019
Aha, fair bedeutet also für Trump, wenn er gewinnt.
Alles Andere ist unfair.

Was für ein Bubikopf Trump doch ist, unglaublich.
3836
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chnebeler
01.05.2024 05:17registriert Dezember 2016
Damit tut er sich keinen Gefalllen in den offenen Verfahren wegen Wahlbetrugs. Ist der wirklich so dämlich oder einfach nur wirklich so stark gestört?
2964
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mentos
01.05.2024 05:28registriert Mai 2020
Das Trump ein schlechter Verlierer ist, hat er beim Sturm auf das Kapitol am 06.01.2021 gezeigt. So eine Aussage zum jetzigen Zeitpunkt zu machen, während dem er sich bei zahlreichen Gerichtsverfahren verantworten muss, scheint nicht besonders klug zu sein. Aber vielleicht ist er das ja auch nicht.
2474
Melden
Zum Kommentar
112
Darum ist Kamala Harris noch nicht Kandidatin – und so geht es weiter
Kamala Harris gilt als Favoritin darauf, den Kandidatenstatus von Joe Biden bei den Demokraten zu übernehmen. Doch gesichert ist das noch längst nicht, das Ganze ist ein wenig kompliziert. Diese Fragen stellen sich jetzt bei den Demokraten.

Nach Joe Bidens Rückzug laufen bei den Demokraten die Verhandlungen darüber, wer nun für die Partei bei den Präsidentschaftswahlen im November gegen Donald Trump antreten soll.

Zur Story