International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Explosion einer SpaceX-Rakete: Videoaufnahmen zeigen mächtigen Feuerball



«Es gab eine Unregelmässigkeit auf der Abschussrampe heute, die mit dem Verlust der Rakete und ihrer Ladung endete»: Mit diesen nüchternen Worten informierte das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX gestern die Welt über die Explosion einer «Falcon 9»-Rakete noch in der Abschussrampe. Nun sind erste Videoaufnahmen aufgetaucht, die unmittelbar den Moment der Explosion zeigen:

Eine schwarze Rauchsäule hatte sich nach dem Zwischenfall in die Höhe in den Himmel über dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral geschraubt. Es kamen keine Personen zu Schaden.

Wie Augenzeugen berichtet hatten, war die Explosion auch noch in einigen Kilometern Entfernung zu spüren gewesen. Auch auf Radarbildern war der Unfall zu sehen.

 

Elon Musk, CEO des privaten Raumfahrtunternehmens, hatte sich noch am Abend via Twitter zu Wort gemeldet. Seine Aussage hat noch immer Gültigkeit: Noch ist unklar, was zur Explosion geführt hatte.

Auch Facebook hat den Schaden

Bei der Raketen-Explosion wurde auch der erste Satellit von Facebook für das Projekt Internet.org zerstört. Das weltgrösste Online-Netzwerk will mit Hilfe von Satelliten entlegene Regionen mit schnellen Internet-Zugängen versorgen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bestätigte den Verlust des Satelliten am Donnerstag.

Das Gerät sei für Afrika gedacht gewesen, schrieb Zuckerberg. «Glücklicherweise» habe Facebook auch andere Technologien wie die Antennen-Drohne «Aquila» entwickelt. Facebook werde an der «Mission», alle zu vernetzen, festhalten. Das Facebook-Projekt ist umstritten, weil in einigen Ländern wie Indien die Bevorzugung einzelner Dienste befürchtet wird.

quelle: instagram

Bereits im Juni vergangenen Jahres war eine SpaceX-Rakete kurz nach dem Start explodiert. Sie hatte den mit Nachschub beladenen Raumfrachter «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter war als Folge der Explosion zerbrochen.

(tat/wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addix Stamm 02.09.2016 12:51
    Highlight Highlight Referenzogbjekte:
    Play Icon
  • Kookaburra 02.09.2016 12:41
    Highlight Highlight Ich sehe immer noch ein Objekt welches von rechts ins Bild kommt und, ähnlich einer modernen Panzerabwehrrakete, vor und über dem Ziel seine Ladung auf die Rakete richtet und die "Unregelmässigkeit" auslöst.

    ==> Die wurde abgeschossen!

    Können wir nicht darüber spekulieren? CIA? Aliens? Private Wirtschaftsinteressen?

    Es muss von den USA kommen, sonst würde darüber berichtet. Oder? Aber wer macht sowas? Die Nasa? Aus Neid? Twitter? Google? Oder doch Russland? Als Warnung? Oder China?

    Das war weder Zu- noch Unfall.
    • rolf.iller 02.09.2016 17:19
      Highlight Highlight Will ja niemanden die Freude an einer neuen Verschwörung verderben, aber ich glaub, dass war einfach nur ein Vogel. Zum Zeitpunkt der Explosion, ist der schwarze Punkt über der Rakete und fliegt dann einfach unbekümmert weiter.
    • Kookaburra 02.09.2016 18:42
      Highlight Highlight Ein Vogel oder Käfer ist wohl am wahrscheinlichsten. Auch wenn es auf mich schnell, wie eine Rakete wirkt.

      Ich kann mir einfach keinen Grund vorstellen, wieso jemand die Falcon abschiessen sollte.
  • Wandtafel 02.09.2016 11:33
    Highlight Highlight So ein Feuerball Junge!
  • Baldo Juhu 02.09.2016 10:58
    Highlight Highlight Vielleicht wollten die alliens das faceebook nicht ihre daten weitergibt und haben das ganze sabotiert
  • Kengru 02.09.2016 09:22
    Highlight Highlight Wie ist das, da eine explosion zu stande gekommen ist müssen die jetzt eine "straffe" an umweltschutz organisationen zahlen? Ich mein durch den rauch wird ja die luft verschmutz und die ?ozonschicht? beschädigt?
    • 7immi 02.09.2016 09:56
      Highlight Highlight es ist vor allem RP-1 (kerosinähnlicher treibstoff) und sauerstoff, die miteinander reagierten. dies ist nicht besonders umweltschädlich und ist daher nicht allzu schlimm. und es passiert ja auch nicht absichtlich und auch nicht allzu häufig...
    • MasterPain 02.09.2016 10:03
      Highlight Highlight Wohl kaum... bei der Explosion kann ja nur geringfügig mehr Material «verbrannt» werden als bei einem erfolgreichen Start. Ist nicht so, dass Raketen einen Katalysator oder so hätten...
    • trio 02.09.2016 11:09
      Highlight Highlight Es ist wohl mehr als nur der Treibstoff der da verbrennt, Isolierungen, Kabel etc. Ich denke das da schon einiges an hochgiftigen Materialien verbrannt sind 😞
    Weitere Antworten anzeigen
  • angelozehr 02.09.2016 08:54
    Highlight Highlight Facebook? Twitter? Alles dasselbe. 😛

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel