International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann hat einen Sturz von den Niagarafällen überlebt. Die kanadische Polizei konnte den Mann verletzt aus dem Fluss unterhalb der Wasserfälle bergen. (Bild: Warren Toda/EPA Keystone)

Die Niagarafälle in Kanada (Archivbild). Bild: EPA

Mann stürzt in die Niagarafälle – und überlebt



Ein Mann hat einen Sturz von den Niagarafällen an der Grenze zwischen Kanada und den USA überlebt. Wie die kanadische Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden Beamte alarmiert, weil ein Mann «in einer Krisensituation» am Rande des 57 Meter hohen Horseshoe-Wasserfalls stand. Als die Polizisten eintrafen, kletterte der Mann über eine Mauer, wurde von den Wassermassen mitgerissen und stürzte in die Tiefe.

Der Mann wurde aber lebend aufgefunden: Er sass auf einem Stein im Fluss. Er zog sich bei dem Sturz Verletzungen zu, diese waren aber nicht lebensbedrohlich. Der Horseshoe-Wasserfall ist der höchste der Niagarafälle.

Medienberichten zufolge ist es erst der vierte bekannte Fall, dass ein Erwachsener ohne jeden Schutz einen Sturz von den Niagarafällen überlebt. Ausserdem überlebte 1960 ein Siebenjähriger mit Schwimmweste, der nach einem Bootunfall den Horseshoe-Wasserfall herabstürzte.

Immer wieder versuchen Abenteuerlustige auch, die Niagarafälle in Fässern oder auf Schwimmkörpern zu bezwingen. Für manche endeten diese Versuche tödlich. (mim/sda/afp)

So sehen die Niagarafälle im Winter aus

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel