International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demokraten drängen Sanders nach erneuter Vorwahlschlappe zu Aufgabe



Democratic presidential candidate, Sen. Bernie Sanders, I-Vt., speaks to reporters about coronavirus Thursday March 12, 2020, in Burlington, Vt. (AP Photo/Charles Krupa)
Bernie Sanders

Bild: AP

Nach seiner erneuten Vorwahlschlappe wächst der Druck auf den US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders, aus dem Rennen auszusteigen. Mehrere Politiker der US-Demokraten riefen den linksgerichteten Senator am Mittwoch auf, das Handtuch zu werfen und Ex-Vizepräsident Joe Biden damit das Feld zu überlassen.

Sanders selbst will nun zunächst das weitere Vorgehen prüfen. Die Demokraten befürchten inmitten der Coronavirus-Krise eine aufreibende Fortsetzung des Wahlkampfes, die letztlich Präsident Donald Trump in die Hände spielen könnte.

Sanders hatte am Dienstag herbe Wahlniederlagen gegen Biden kassiert: Der selbsternannte «demokratische Sozialist» unterlag dem Mitte-Politiker Biden in in Florida, Illinois und Arizona und damit in allen drei Bundesstaaten, in denen am Dienstag abgestimmt wurde.

Im bevölkerungsreichen und damit besonders wichtigen Florida, in dem 219 Delegierte vergeben wurden, landete der 78-jährige Senator gar rund 40 Prozentpunkte hinter seinem 77-jährigen Rivalen Biden.

Biden kaum mehr einholbar

Rein rechnerisch hat Sanders inzwischen so gut wie keine Chancen mehr auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten. Biden hat einen kaum einholbaren Vorsprung an Delegierten, die im Juli den Herausforderer Trumps wählen sollen.

Sanders äusserte sich am Wahlabend nicht. Sein Sprecher Faiz Shakir erklärte aber am Mittwoch, der Senator werde nun «Gespräche mit seinen Unterstützern führen, um seine Kampagne zu beurteilen». Die nächste Vorwahl finde nach derzeitigem Stand ohnehin frühestens in drei Wochen statt. Die Coronavirus-Pandemie hat den Vorwahlkalender der US-Demokraten stark durcheinandergebracht, mehrere Vorwahlen wurden verschoben.

Mehrere Demokraten riefen Sanders aber auf, schon jetzt den Wahlkampf zu beenden. Die frühere Senatorin Claire McCaskill sagte dem Sender MSNBC, für Sanders sei es an der «Zeit» aufzugeben. Die Demokraten müssten sich hinter dem Kandidaten vereinen, der die klare Präferenz der Wähler habe - und das sei Biden.

Die «New York Times» zitierte den Abgeordneten Don Beyer mit den Worten, für Sanders sei es «vorbei». Ein Erwachsener müsse wissen, wann die Zeit gekommen sei, zu «verschwinden».

Demokraten befürchten Spaltung

Die Demokraten befürchten ein Szenario wie vor der Präsidentschaftswahl 2016. Damals hatte Sanders sich ein langes und erbittertes Vorwahlrennen mit seiner Rivalin Hillary Clinton geliefert, das die Demokraten tief spaltete. Kritiker machen den langjährigen Senator deswegen mitverantwortlich für Clintons Niederlage gegen Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016.

Biden streckte den Anhängern seines Konkurrenten am Dienstagabend die Hand aus. Er und Sanders hätten vielleicht unterschiedliche Ansichten zur «Taktik, aber wir teilen eine gemeinsame Vision», sagte er in einer Ansprache. Biden nannte unter anderem das Ziel einer besseren Gesundheitsversorgung sowie den Kampf gegen den Klimawandel.

Appell an junge Sanders-Anhänger

Der einstige Stellvertreter von Präsident Barack Obama wandte sich explizit an junge Wähler, bei denen Sanders grossen Rückhalt geniesst. «Ich höre euch. Ich weiss, was auf dem Spiel steht. Ich weiss, was wir zu tun haben.»

Biden hat zuletzt zunehmend versucht, den linken Parteiflügel für sich zu gewinnen. Er übernahm bereits mehrere Vorschläge des progressiven Demokraten-Lagers. Dazu gehört ein kostenloses Studium an öffentlichen Hochschulen für Studenten, deren Familien weniger als 125'000 Dollar im Jahr verdienen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Joe Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jean-Michel
18.03.2020 23:57registriert February 2014
Die beiden Herren sind zu alt. 77 und 78 - das ist doch absurd.
Welches Unternehmen würde einen 80jährigen CEO einstellen? ...
5013
Melden
Zum Kommentar
Therealmonti
19.03.2020 00:57registriert April 2016
Je eher sich die Demokraten auf einen Kandidaten einigen, desto besser steht die Chance, dass Trump im Spätherbst seinen Auszug aus dem Weissen Haus organisieren kann. Und das ist definitiv gut für die ganze Welt.
4420
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
18.03.2020 21:31registriert November 2015
«Ich höre euch. Ich weiss, was auf dem Spiel steht. Ich weiss, was wir zu tun haben.»
alleine mir fehlt der Glauben.
4527
Melden
Zum Kommentar
18

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel