DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuck im Wert von 353'000 Dollar aus Trump Tower in New York gestohlen



Kurz vor dem Eintreffen von US-Präsident Donald Trump in New York hat die Polizei Ermittlungen zu Einbrüchen im luxuriösen Trump Tower aufgenommen. Aus zwei Wohnungen wurden laut Medienberichten Schmuckstücke im Gesamtwert von 353'000 Dollar gestohlen.

Tatort Trump Tower in New York: Aus dem luxuriösen Wohn- und Geschäftshaus wurden Juwelen im Gesamtwert von 353'000 Dollar gestohlen. (Archivbild)

Der Trump Tower in New York. Bild: EPA

Wie am Sonntag unter anderem die «New York Times» berichtete, gaben die beiden bestohlenen Frauen an, die mit Edelsteinen besetzten Ringe, Armbänder, Ohrringe und Halsketten seien während ihrer jeweiligen Urlaube vor kurzer Zeit abhanden gekommen.

Die Ermittlungen der Polizei wurden durch den bevorstehenden Aufenthalt Trumps in seinem Penthouse erschwert, da das Gebiet in Manhattan aus Sicherheitsgründen weiträumig abgeriegelt wurde. Trump wurde noch am Sonntagabend in New York erwartet. Er will an der Uno-Vollversammlung teilnehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Hochhäuser

1 / 14
Trump-Hochhäuser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel