International
USA

Homosexueller in New York erstochen – Polizei nimmt 1Schüler fest

Homosexueller in New York erstochen – Polizei nimmt 17-jährigen Schüler fest

06.08.2023, 11:32
Mehr «International»

Ein 17-jähriger Schüler ist in New York wegen des Verdachts auf Totschlag in einem besonders schweren Fall festgenommen worden, nachdem er mutmasslich einen 28-jährigen schwarzen Homosexuellen erstochen hat. Der Teenager habe sich am Freitagabend gestellt, erklärte Joseph Kenny von der Ermittlungseinheit der New Yorker Polizei.

A New York City Police car and a court officer stand guard outside the Manhattan District attorney's office , Thursday, March 30, 2023, in New York. (AP Photo/Mary Altaffer)
Ein Polizei wagen in New York – nach einem mutmasslich homophoben Angriff wurde ein 17-Jähriger festgenommen.Bild: keystone

Dem Jugendlichen wird Totschlag in Zusammenhang mit Hasskriminalität vorgeworfen sowie der illegale Besitz einer Waffe.

Der Vorfall hatte sich am Samstag vor einer Woche an einer Tankstelle im New Yorker Stadtteil Brooklyn ereignet. Auf Bildern einer Überwachungskamera ist das Opfer, der Tänzer und Choreograf O'Shae Sibley, zusammen mit Freunden an der Tankstelle zu sehen.

Die Gruppe, grösstenteils mit freiem Oberkörper und in Shorts gekleidet, hätte während des Tankens «angefangen zu Musik aus ihrem Auto zu tanzen», erläuterte Kenny. Eine Gruppe aus Jugendlichen, darunter der Verdächtige, habe daraufhin Sibley und seinen Freunden herabwürdigende und homophobe Verunglimpfungen zugerufen. «Sie machten zudem Äusserungen gegen Schwarze und forderten sie auf, mit dem Tanzen aufzuhören», erläuterte der Polizeibeamte.

Die folgende verbale Auseinandersetzung dauerte etwa vier Minuten. Am ihrem Ende wurde Sibley in die Brust gestochen, sein Herz wurde getroffen. Im Krankenhaus wurde er für tot erklärt.

Der Vorfall löste eine Reihe von Beileidsbekundungen von berühmten Persönlichkeiten aus. Auf der Website von Superstar Beyonce war die Botschaft «Rest in Power (in etwa: Ruhe in Stärke) O'Shae Sibley» zu lesen. Filmregisseur Spike Lee veröffentlichte ein Bild eines tanzenden Sibleys vor dem Hintergrund eines Regenbogens im Online-Dienst Instagram. Als Bildunterschrift schrieb Lee «Immer geliebt» sowie den Hashtag #saytheirnames (sagt ihre Namen), der benutzt wird, um auf Opfer von Rassismus aufmerksam zu machen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sälüzäme
06.08.2023 16:30registriert März 2020
Die unsägliche Saat der ewiggestrigen Republikaner scheint immer mehr aufzugehen. Gegen Abtreibung jedoch für Mord und Totschlag bei Menschen welche nicht ihrem Ideal entsprechen, dabei immer was von Freiheit schwafeln und noch mehr Waffen in Umlauf bringen. Ich denke es wird zu einem grossen Knall kommen, fragt sich nur wer gewinnt, die Demokratie und Toleranz oder die Diktatur.
Lassen wir es bei uns nicht soweit kommen.
4015
Melden
Zum Kommentar
7
«Die Chinesen wollen nicht in eine Ecke mit Putin gedrängt werden»
China will sich nicht ständig für seine Unterstützung Russlands rechtfertigen. Dennoch ist kein Ende in Sicht. Die Gründe erläutert die China-Expertin Abigaël Vasselier im Interview.

Im Westen spricht man häufig von einer neuen «Achse des Bösen» mit China, Iran und Russland. Was halten Sie davon?
Abigaël Vasselier:
Wir erleben eine geopolitische Fragmentierung. Sie führt dazu, dass China und Russland eine aus ihrer Sicht relativ pragmatische Beziehung aufbauen. Nimmt man Iran und die zunehmenden Spannungen hinzu, erhält man tatsächlich eine «Achse des Bösen». Diese Konstellation muss uns beunruhigen, sie entspricht nicht unseren Interessen.

Zur Story