International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot via c-span

Paul Ryan (drittmächtigster Mann Amerikas) weiss nicht, was Dabbing ist



Paul Ryan ist kürzlich für eine weitere Amtszeit als Vorsitzender des Abgeordnetenhauses bestätigt worden. Bei der Vereidigung der neuen Ratsmitglieds bewies der 46-Jährige gestern zwei Dinge: Er weiss nicht, was Dabbing ist. Und sein Sinn für Humor ist noch ausbaufähig.

Die Show hätte eigentlich dem frisch gewählten gewählten Roger Marshall aus Kansas und Speaker Ryan gehört, die beide ihre Hand auf die Bibel legten, um die Vereidigung zu besiegeln. Mit der ehrenvollen Aufgabe, im Hintergrund das Buch der Bücher zu halten, wollte sich Marshalls Sohn nicht begnügen. Er setzte zu einem Dab an – und brachte Ryan damit völlig aus dem Konzept

«Alles in Ordnung? Ist das zu ...? Könntest du deine Hand runternehmen?», fragte der Speaker. Der Teenager gehorchte. «Hattest du Niesreiz? War es das?» Sein Vater beschwichtigt: «Er hatte Niesreiz.»

Ryan twitterte später, er wisse immer noch nicht, was Dabbing ist. Da stimmt wohl nicht ganz, immerhin weiss er, dass es Dabbing heisst. Und dass er angesichts 300 Vereidigungen vorwärts machen wollte, ist eigentlich auch verständlich.

Für den Sohn des Abgeordneten Marshall hat die Aktion möglicherweise Konsequenzen. Sein Vater twitterte später, er habe Hausarrest.

Weisst du, was Dabbing ist?

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel