DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

CNN-Faktenchecker Daniel Dale entlarvt mehr als 20 Lügen des US-Präsidenten. Bild: keystone/screenshot cnn

Die Trump-Rede gibt dem CNN-Faktenchecker endgültig den Rest



Mehr als 20 Mal hat der US-Präsident Donald Trump bei seiner Rede zu dessen Nomination als republikanischer Präsidentschaftskandidat für die Wahlen am 3. November 2020 gelogen. Das sagt der CNN-Faktenchecker Daniel Dale. In dem etwas mehr als drei Minuten dauernden Ausschnitt vergleicht Dale einige Aussagen des Präsidenten mit der Wahrheit und kann sich selbst kaum stoppen.

«Dieser Präsident ist ein Serienlügner», sagt Dale zu Beginn des Videos. Danach folgte seine Analyse. Nachfolgend einige der Lügen, die Dale entlarvt hat:

Mhm ... Mhm ... Move on.

Bild

Der CNN-Interviewer von Dale. screenshot: cnn

Der Interviewer wartete nach Dales Faktencheck ein paar Sekunden und sagte dann: «Das ist alles?» Dale antwortete daraufhin, dass es noch mehr gebe. «Wie viel Sendezeit haben Sie noch?», fragte er. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Highlights von Trumps Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel