DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA kündigen neue Gespräche zwischen Serbien und Kosovo an

16.06.2020, 11:01
Serbien und Kosovo sitzen bald wieder am Tisch.
Serbien und Kosovo sitzen bald wieder am Tisch.Bild: AP

Die USA haben die Wiederaufnahme der Ende 2018 abgebrochenen Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo angekündigt.

Die Regierungen beider Länder hätten sich zu einem Treffen am 27. Juni im Weissen Haus in Washington bereit erklärt, teilte der US-Sondergesandte Richard Grenell am Montag (Ortszeit) über Twitter in der US-Hauptstadt mit. Der kosovarische Präsident Hashim Thaci bestätigte, dass er die Einladung zu dem Treffen annehmen werde.

Das heute fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Kosovo hatte einst zu Serbien gehört. Nach einem bewaffneten Aufstand der Kosovo-Albaner gegen die repressive serbische Herrschaft und einer Nato-Intervention 1999 hatte sich das von Serbien losgelöste Kosovo 2008 für unabhängig erklärt. Mehr als 100 Länder haben den neuen Staat anerkannt. Serbien, Russland, China sowie fünf EU-Länder verweigern ihm die Anerkennung.

Seit 2011 laufen von der EU vermittelte Gespräche zwischen Belgrad und Pristina, die zu einer Normalisierung der Beziehungen führen sollen. Am Ende soll dies die wechselseitige staatliche Anerkennung bedeuten, zugleich eine Voraussetzung für eine künftige EU-Mitgliedschaft der beiden Länder. Die Gespräche brachen ab, als das Kosovo Ende 2018 einen faktischen Boykott des Imports von Waren aus Serbien verhängte. Dieser wurde inzwischen von Pristina auf US-Druck wieder aufgehoben.

Die damalige kosovarische Regierung hatte den Warenboykott mit einer feindseligen serbischen Kampagne begründet, die darauf abzielt, dass bestimmte Länder ihre Anerkennung des Kosovos zurückziehen und dem Land der Beitritt zu internationalen Organisationen verwehrt wird. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

1 / 12
Der Propaganda-Zug aus Belgrad
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Extremisten gewinnen Wahlen im Kosovo

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Huawei könnte die Kommunikation der US-Atomstreitkräfte aushorchen – und sogar stören

Huawei und die USA – es ist keine harmonische Geschichte. Spätestens seit 2017 ein heftiger Handelskrieg zwischen den USA und China – den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Erde – ausbrach, ist das Verhältnis zwischen amerikanischen Regierungsbehörden und dem chinesischen Technologiekonzern höchst problematisch, um es milde auszudrücken. Im Mai 2019 setzte der damalige Präsident Donald Trump Huawei sogar auf eine schwarze Liste.

Zur Story