meist klar-2°
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Durchbruch in spektakulärem US-Cold-Case nach 65 Jahren

Kinderleiche in der Kartonschachtel identifiziert: US-Cold-Case nach 65 Jahren vor Lösung

Er war 65 Jahre als «America's Unknown Child» bekannt. Jetzt ist klar: Bei einer 1957 gefundenen Kinderleiche handelt es sich um Joseph Augustus Zarelli. Sogar einen Mordverdächtigen gibt es jetzt.
09.12.2022, 07:4209.12.2022, 10:33

Ob es den perfekten Mord gibt, das wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben. Doch immerhin könnte bald ein vermeintlich perfekter Mörder überführt werden. Denn in einem der ältesten ungelösten Mordfälle überhaupt haben Ermittler nach über 65 Jahren einen wohl entscheidenden Fortschritt gemacht.

Die Polizei der US-Metropole Philadelphia identifizierte eine bislang unbekannte Kinderleiche, die 1957 gefunden und als «Junge im Karton» bekannt wurde. Denn das tote Kind wurde in einer damals ländlichen Gegend ausserhalb von Philadelphia in einer Pappschachtel gefunden.

Auf dem Grabstein des Jungen stand bislang «America's Unknown Child» (Amerikas unbekanntes Kind). Doch dank DNA-Analysen wurde nun herausgefunden: Beim Toten handelt es sich um Joseph Augustus Zarelli, wie Beamte am Donnerstag mitteilten.

americas unknow child
Flugblatt von 1957.Bild: wikipedia

DNA brachte die Wendung

In den 50er-Jahren versuchte die Polizei die Identität des Kindes im Karton mit Flugblättern zu klären: Auf den Flugblättern war das Gesicht des blonden Jungen abgebildet sowie eine Notiz, in der die Bevölkerung um Mithilfe gebeten wurde. Doch die Ermittlungen zogen sich über Jahre – und blieben ergebnislos. 2019 dann exhumierte man die sterblichen Überreste, um DNA-Proben zu nehmen, wie es weiter hiess.

Und die DNA-Analysen brachten tatsächlich den Durchbruch. Die Ermittler kamen auf die Spur der Identität des Jungen. Verwandte konnten ausfindig gemacht werden und eine Geburtsurkunde wurde gefunden. Joseph Augustus Zarelli war demnach am 13. Januar 1953 geboren worden. Über die Familie wurde nur wenig gesagt von der Polizei. Sie stamme aus der Umgebung im Westen Philadelphias im Bundesstaat Pennsylvania. Beide Eltern seien mittlerweile tot, doch eine Reihe von Geschwistern leben noch.

Mordanklage könnte folgen

Die unbekleidete Leiche des damals vier Jahre alten Jungen war in eine Decke gehüllt aufgefunden worden. Zudem sei das Opfer gewaschen worden und habe die Haare geschnitten bekommen. «Todesursache war stumpfe Gewalteinwirkung», hatte ein inzwischen pensionierter Ermittler 2021 dem Sender CBS gesagt.

Surprise
Fundort der Leiche, Februar oder März 1957.Bild: wikipedia

Es gebe eine Vermutung, wer der Täter oder die Täterin sein könnte, so Ermittler John Smith zu den Medien. Zurzeit würden aber keine Details mit der Öffentlichkeit geteilt. Denn: Obwohl so viele Jahre vergangen sind, könnte in diesem Cold-Case-Fall noch Mordanklage erhoben werden.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Tatortreiniger erzählt von seinem schlimmsten Erlebnis

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leckerbissen
09.12.2022 08:02registriert März 2018
Beeindruckend. Tolle Arbeit. Mord soll nie ungestraft davon kommen. Auch heute gibt es noch diverse "Cold-Cases". Maddie, Rebecca Reusch oder Frauke Liebs. Hoffe für alle Angehörigen, dass irgendwann Klarheit herrscht und Anklage erhoben werden kann.
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
danbla
09.12.2022 08:23registriert Januar 2015
Zur Frage des perfekten Mordes, wenn es ihn gibt, wird es nie jemand erfahren.
In diesem Fall dürfte der Mörder, wenn er denn noch lebt, spätestens jetzt kalte Füsse bekommen.
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
09.12.2022 08:41registriert Februar 2015
"Fundort der Leiche, Februar oder März 1957"

Wenn nicht mal mehr genau bekannt ist, wann die Leiche gefunden wurde, lässt das tief blicken...
213
Melden
Zum Kommentar
12
Wieso die Zwiebel in den Philippinen plötzlich zum Luxusgut geworden ist

Zwiebeln statt Blumen. Damit posiert ein philippinisches Ehepaar an seinem Hochzeitstag am 21. Januar 2023. Wollten sie etwa Geld sparen und kein Geld für Blumen ausgeben?

Zur Story