Hochnebel-1°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive

Democratic presidential candidate and former New York City Mayor Mike Bloomberg speaks during campaign event, Thursday, Feb. 20, 2020, in Salt Lake City. (AP Photo/Rick Bowmer)
Mike Bloomberg
Der frühere New Yorker Bürgermeister bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.Bild: AP

Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive

22.02.2020, 09:4322.02.2020, 15:31

Unter wachsendem Druck wegen angeblich sexistischer Äusserungen geht der demokratische Präsidentschaftsbewerber Mike Bloomberg in den USA in die Offensive: Der Milliardär bot am Freitag an, Vertraulichkeitsvereinbarungen seines Konzerns mit drei Frauen aufzuheben.

Damit könnten diese über seine angeblichen Bemerkungen Auskunft geben. Bloomberg teilte weiter mit, solange er das Unternehmen führe, würden bei Beschwerden über sexuelle Belästigung keine Vertraulichkeitsvereinbarungen mehr abgeschlossen.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Bloomberg bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten. Er will bei der Wahl im November Amtsinhaber Donald Trump herausfordern.

«Sie haben diese Vereinbarungen unterschrieben, und wir werden damit leben.»
Mike Bloomberg am Mittwoch.

Wegen der Vertraulichkeitsvereinbarungen war Bloomberg bei einer Fernsehdebatte am vergangenen Mittwoch von seinen demokratischen Mitbewerbern scharf angegriffen worden. Die Senatorin Elizabeth Warren forderte Bloomberg auf, jene Frauen, die öffentlich über ihre Vorwürfe gegen ihn reden wollten, aus den Vereinbarungen zu entlassen.

Bloomberg hatte diese Forderung am Mittwoch noch zurückgewiesen. Bei den betroffenen Frauen gehe es höchstens darum, dass ihnen vielleicht einer seiner Witze nicht gefallen habe, sagte er. «Sie haben diese Vereinbarungen unterschrieben, und wir werden damit leben.» Das Publikum hatte Bloomberg daraufhin ausgebuht. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pete Butterteig, Buttiger, Boot-Edge-Edge oder wie?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
22.02.2020 10:05registriert Februar 2020
Angeboten? Er hätte 10 Sekunden nach der Debatte alle NDA zerreissen müssen.

Wieso können die Demokratien nicht einfach auf das Volk hören. Die Wähler wollten Bernie Sanders. Die Demokraten gaben ihnen Hillary--> Trump. Heute wollen sie Bernie, aber die Partei will ihnen Bloomberg aufdrucken ...
268
Melden
Zum Kommentar
6
Putin kann nicht angeklagt werden ++ «Gold der Krim» soll Ukraine zugesprochen werden
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story