wechselnd bewölkt
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

TV-Duell: Hier wird Michael Bloomberg gerade von den Demokraten gegrillt

epaselect Democratic Presidential candidate, former NYC Mayor Michael R. Bloomberg, waves at the crowd at the start of the ninth Democratic presidential debate at the Paris Theater in Las Vegas, Nevad ...
Im Zentrum der Attacken: Michael Bloomberg.Bild: EPA

«Arroganter Milliardär»: Bloomberg wird bei TV-Debatte gegrillt – die wichtigsten Punkte

20.02.2020, 08:3920.02.2020, 10:43

Es war sein erster Auftritt bei einer Fernsehdebatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber – und Mike Bloomberg musste gleich so richtig einstecken. Aber der Reihe nach:

Was ist passiert?

Bei der Runde in Las Vegas in der Nacht zu Donnerstag griffen ihn alle anderen fünf Demokraten ab der ersten Minute an. Sie warfen Bloomberg unter anderem vor, in seiner Zeit als Bürgermeister von New York rassistische Polizeitaktiken vorangetrieben und in seinem Unternehmen Frauen diskriminiert zu haben.

Weitere Vorwürfe gegen den Milliardär: Er lege seine Steuererklärungen nicht offen und wolle sich die Nominierung der Demokraten für die Präsidentschaftswahl erkaufen. Bloomberg hatte Mühe, sich gegen die Angriffe zur Wehr zu setzen.

Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gründete, ist einer der reichsten Menschen der Welt. Er war erst Ende November und damit sehr spät in das Rennen eingestiegen und arbeitete sich nach und nach in nationalen Umfragen nach vorne. Inzwischen liegt er dort auf Rang drei. Für Bloomberg war es die erste TV-Debatte, zur Teilnahme qualifiziert hatte er sich durch Umfrageergebnisse.

Dann war das Motto «Alle gegen Mike»?

Nein, nicht im geringsten. Nicht nur Mike Bloomberg wurde bei der Debatte zur Zielscheibe harter Kritik. Alle Präsidentschaftsanwärter auf der Bühne – mit dabei auch die Senatoren Bernie Sanders und Amy Klobuchar sowie der frühere US-Vizepräsident Joe Biden und der Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg – griffen einander heftig an. In einer teils atemlosen Debatte nutzten die Präsidentschaftsbewerber nahezu jede Antwort für eine Breitseite gegen die Konkurrenz.

Wie war der Ton?

Die Debatte wurde überaus angriffig und mit scharfen Worten geführt. Elizabeth Warren etwa sagte mit Blick auf Bloomberg und den republikanischen Präsidenten Donald Trump, es mache keinen Sinn, «einen arroganten Milliardär durch einen anderen zu ersetzen». Sie bezeichnete Bloombergs frühere Polizeitaktiken in New York als rassistisch und setzte ihm vor allem mit Blick auf Vorwürfe zu, er habe sich in seinem Unternehmen wiederkehrend sexistisch gegenüber weiblichen Angestellten geäussert und die Betroffenen mit Vertraulichkeitsvereinbarungen zum Schweigen gebracht.

Warren forderte Bloomberg auf, diese Vereinbarungen aufzuheben und die Vorwürfe aufzuklären. Buttigieg wiederum warf Bloomberg vor, er wolle die demokratische Partei kaufen. Sanders nannte Bloombergs Reichtum unmoralisch.

Wie reagierte Bloomberg?

Der New Yorker bemühte sich nach Kräften, die Anwürfe abzuwehren. So versprach Bloomberg etwa die baldige Offenlegung seiner Finanzen und entschuldigte sich erneut für die unter seiner Ägide in New York eingeführte und später als verfassungswidrig eingestufte Polizeitaktik «stop and frisk», bei der Polizisten Menschen willkürlich kontrollieren und durchsuchen konnten – was in New York überdurchschnittlich oft Afroamerikaner und Latinos traf.

Mit Blick auf sein immenses Vermögen entgegnete Bloomberg, er habe hart dafür gearbeitet und spende grosse Summen, um das Land besser zu machen. In die Defensive geriet er beim Thema Sexismus. Er wies hier auch Warrens Forderung nach einer Aufhebung der Stillschweigevereinbarungen zurück.

Wie erging es Bernie Sanders?

Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., speaks during a Democratic presidential primary debate Wednesday, Feb. 19, 2020, in Las Vegas, hosted by NBC News and MSNBC. (AP Photo/Joh ...
Bloomberg sieht ihn ohne Chance: Bernie Sanders.Bild: AP

Auch er bekam diverse Attacken ab. Seine Mitstreiter warfen ihm unter anderem vor, seine Pläne für eine staatliche Krankenversicherung für alle seien vollkommen unbezahlbar und im US-Kongress nicht mehrheitsfähig. Buttigieg sagte, Sanders wolle mit seinen radikalen Ideen die Partei zugrunde richten.

Wie hielt sich Amy Klobuchar?

Sie war einigem Spott dafür ausgesetzt, dass sie kürzlich in einem Interview nicht in der Lage gewesen war, den Namen des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zu nennen. Warren wiederum hielt Klobuchar vor, deren Pläne in Sachen Krankenversicherung seien mehr als dünn.

Wer hat denn eigentlich die besten Karten?

Nun, in den ersten beiden Vorwahl-Staaten Iowa und New Hampshire hatten Sanders und Buttigieg vorne gelegen. Biden, der lange als Favorit in dem Rennen galt, fuhr jeweils nur einen enttäuschenden vierten und fünften Platz ein. Bei der Debatte in Las Vegas blieb er von Attacken weitgehend verschont – ein Zeichen dafür, dass ihn seine Mitstreiter kaum mehr als grosse Konkurrenz anzusehen scheinen. In nationalen Umfragen liegt Sanders vorne, auf Platz zwei Biden, Bloomberg folgt bereits auf Platz drei.

Und in den nächsten Wahlen?

Die nächste Vorwahl steht am Samstag im US-Bundesstaat Nevada an. Die harten Auseinandersetzungen zeigen, wie umkämpft das Rennen ist. Auch in Nevada liegt Sanders in Umfragen vorne. In South Carolina, wo am 29. Februar gewählt wird, hat Biden seinen grossen Umfrage-Vorsprung über die vergangenen Wochen eingebüsst und liegt dort nur noch knapp in Führung.

Am 3. März steht die nächste grosse Wegmarke an: der «Super Tuesday» mit Vorwahlen in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten. Bloomberg hat die ersten Vorwahl-Staaten bei seiner Wahlkampagne komplett ausgespart und setzt alle Kraft auf die «Super Tuesday»-Staaten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
20.02.2020 06:59registriert Dezember 2018
Ich weiss nicht, aber Zuhören und kompromissbereit sein würden allen gut tun? 🤔
999
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
20.02.2020 08:20registriert Januar 2017
Die Quizfragen für die Kandidaten in Talkshows werden aber immer einfacher. George W. Bush wurde damals noch gefragt wer der Präsident der Schweiz sei (was er erstaunlicherweise nicht wusste). Jetzt wird nur noch nach Mexikos Präsident gefragt.
437
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
20.02.2020 10:26registriert November 2015
Ich denke die DEMS sollten mehr auf das setzen was sie anzubieten haben, anstelle immer nach bester trumpschen Manier aufeinander los zu gehen.
Den Bürger dürfte es mehr interessieren was gemacht wird und nicht was der Gegner falsch macht.
207
Melden
Zum Kommentar
36
Das Vereinigte Königreich steht heute still: 500'000 Britinnen und Briten wollen streiken
Mit dem grössten Streik seit Jahrzehnten erreicht der «Winter des Unmuts» in Grossbritannien seinen vorläufigen Höhepunkt.

Schätzungen zufolge wollen an diesem Mittwoch eine halbe Million Beschäftigte in zahlreichen Branchen die Arbeit niederlegen. Sie demonstrieren vor allem für deutlich stärkere Lohnerhöhungen, aber auch für bessere Arbeitsbedingungen - und für das Streikrecht an sich. Sieben Gewerkschaften haben ihre Mitglieder zum Arbeitskampf aufgerufen und den nationalen Protesttag koordiniert. In weiten Teilen des Vereinigten Königreich droht ein Stillstand. Downing Street warnte vor «erheblichen Störungen».

Zur Story