DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «House» wird demokratisch, der Senat bleibt republikanisch. Was bedeutet das jetzt?

07.11.2018, 11:3509.11.2018, 14:13

Die Demokraten erzielen bei den Midterms eine Mehrheit im Repräsentantenhaus, im «House». Im Senat hingegen verteidigten die Republikaner ihre Vormachtstellung – bauen diese sogar noch aus.

The House:

435 Sitze stehen zur Wahl.
Absolutes Mehr: 218

The Senate:

35 der 100 Sitze stehen zur Wahl.
Absolutes Mehr: 51

Was bedeutet das nun, dass die eine Partei in der einen Kammer und die andere Partei in der anderen Kammer die Mehrheit hält? Wir klären auf.

Die exklusiven Aufgaben des Senats

Bild: AP/Senate TV

Senatoren werden für sechs Jahre gewählt. Alle zwei Jahre muss sich rund ein Drittel der Senatoren zur Wahl stellen. Ein Senator verdient 174'000 Dollar pro Jahr. Dem Senat fallen diverse Exklusivaufgaben zu:

  • Im Falle eines Impeachments spielt der Senat «Gericht». Um einen Präsidenten abzusetzen wird eine Zweidrittelsmehrheit benötigt. Mit einer republikanischen Mehrheit in dieser Kammer muss Trump nichts befürchten.
  • Der Senat bestätigt wichtige personelle Besetzungen in Ämtern. Dazu gehören Botschafter und Minister – vor allem aber auch Richter, im Speziellen die des Obersten Gerichtshofs. Diese werden auf Lebzeiten ernannt und spielen in der amerikanischen Politik eine wichtige Rolle.

    Die Mitglieder des obersten Gerichtshofs Ruth Bader Ginsburg (85) und Stephen Breyer (80), beide von Bill Clinton eingesetzt, kommen «langsam» in die Jahre. Mit einer republikanischen Mehrheit im Senat darf Donald Trump damit rechnen, dass seine vorgeschlagenen Kandidaten durchgewunken werden, sollte er weitere Richter nominieren dürfen. 
  • Der Senat kann (mit einer Zweidrittelsmehrheit) internationale Verträge aus der Exekutive absegnen. Jedoch gilt nicht jedes internationale Abkommen als «Vertrag».
  • Der Senat kann andere Senatoren ausschliessen. Dafür benötigt es ebenfalls eine Zweidrittelsmehrheit, welche die Republikaner nicht halten. 
  • Filibuster and Cloture: Unter der Bezeichnung «Filibuster» versteht man die Verzögerung einer Debatte oder die Blockierung einer Gesetzgebung – ein Mittel, das die Demokraten gerne in ihren Händen gehabt hätten. «Cloture» ist das Ultimatum, das diese theoretisch unendlich lange dauernde Verzögerung beenden kann. Dafür werden 60 Senatorenstimmen benötigt.

    Solange der Senat in den Händen der Republikaner ist, werden ihnen unliebsame Gesetzesentwürfe entweder abgelehnt oder die Debatte dazu per Filibuster verzögert. Den Demokraten wird es nicht möglich sein, dies zu verhindern, denn für eine Cloture gibt es zu wenig demokratische Senatoren.
  • Der Senat ist berechtigt, Untersuchungen gegen die Exekutive einzuleiten. Die Demokraten hätten damit Trump noch mehr unter Druck setzen können. Die republikanische Mehrheit hingegen wird davon kaum Gebrauch machen.

Das Repräsentantenhaus

bild: speaker.gov

Mitglieder des Repräsentantenhauses werden für zwei Jahre gewählt und verdienen wie Senatoren jährlich 174'000 Dollar. Mitglieder des Repräsentantenhauses, des «lower house», gelten als weniger mächtig als Senatoren – doch auch sie verfügen über Befugnisse, welche Senatoren nicht haben. 

  • Die Mitglieder des Repräsentantenhauses sind für die staatlichen Einkommensregelungen verantwortlich. Das beinhaltet Tarife und Gebühren, aber auch die Steuern. Mit einer demokratischen Mehrheit im «House» muss sich Trump neue Steuergeschenke an die Oberschicht abschminken
  • Das «House» kann ein Impeachmentverfahren gegen den Präsidenten einleiten. Dieses müsste im Senat von einer Zweidrittelsmehrheit abgesegnet werden. Trump hat also nichts zu befürchten.
  • Das «House» beinhaltet diverse Komitees, die wiederum mächtig sind – zum Beispiel indem sie neue Gesetzesvorstösse einleiten oder abblocken können. Die Republikaner haben mit ihrer Mehrheit bisher alles abgeblockt, was Trump hätte unangenehm werden können. Das wird sich nun ändern.
  • Das wichtigste Gremium ist das «House Intelligence Committee», der Geheimdienstausschuss. Er spielt im Zusammenhang mit den Untersuchungen von Sonderermittler Mueller eine wichtige Rolle. Bisheriger Vorsitzender war der Republikaner Devin Nunes. Er wird nun vom Demokraten Adam Schiff ersetzt. Das ist ein herber Schlag für Trump, denn Schiff kann den Druck auf den Präsidenten mit neuen Untersuchungen und Anhörungen massiv erhöhen.

Gemeinsame Aufgaben

  • Neue Gesetze müssen von beiden Kammern abgesegnet werden – mit einer republikanischen Mehrheit im Senat und im «House» war die Stossrichtung bisher klar.

    In Zukunft werden sich die beiden Kammern bei kontroversen Themen blockieren. Dass in den nächsten zwei Jahren, bis zu den nächsten Kongress- und Senatswahlen, neue schwerwiegende Gesetze eingeführt werden, scheint eher unwahrscheinlich.

Das politische System der USA

Bild: wikipedia.com

(tog)

Vor den Midterm-Wahlen geben Trump und Obama nochmal alles

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bcZcity
07.11.2018 11:47registriert November 2016
Eine undemokratische Politik der Extreme, es bleibt am Ende ein veraltetes System auf allen Seiten.
21425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yakari9
07.11.2018 12:30registriert Februar 2016
Ich frage mich ein bisschen ab der 2-Jahres-Legislatur. Das ist ja saumässig kurz und wenn mit einbezogen wird, wieviel Wahlkapf da jeweils betrieben wird.... Da sind ja alle nur immer auf Stimmenfang und Wahlveranstaltungen?
1648
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fordia
07.11.2018 12:22registriert November 2014
Danke für diese einfache und ausführliche Erklärung.
728
Melden
Zum Kommentar
16
Korallen am Great Barrier Reef erholen sich – aber keine Entwarnung

Grosse Teile des australischen Great Barrier Reef weisen den stärksten Korallenbewuchs seit 36 Jahren auf. Die Zunahme ist mittels eines Langzeit-Überwachungsprogramms in den nördlichen und zentralen Gebieten des grössten Riffs der Erde verzeichnet worden.

Zur Story