DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Er ist sehr, sehr gut mit Comey befreundet»: Trump schiesst gegen Sonderermittler Mueller



US-Präsident Donald Trump hat die Unbefangenheit vom Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, in Frage gestellt. Mueller sei mit Ex-FBI-Chef James Comey «sehr, sehr gut befreundet», sagte Trump am Freitag in einem Interview des Senders Fox News.

Das Trump-Interview bei «Fox&Friends»:

abspielen

Video: YouTube/Based Patriot

Trump hatte Comey Anfang Mai überraschend gefeuert und dies später selbst in Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen gebracht.

Mueller habe in seinem Team zudem einige Mitarbeiter, die «alle Unterstützer» der früheren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton seien, sagte Trump weiter. US-Medienberichten zufolge hatten sich einige von Muellers Mitarbeitern in der Vergangenheit an Wahlkämpfen von Kandidaten der Demokratischen Partei beteiligt.

Auf die Frage, ob Mueller sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zurückziehen sollte, sagte Trump: «Nun, er ist sehr, sehr gut mit Comey befreundet, was sehr störend ist.» Er fügte hinzu: «Wir werden sehen müssen.»

Zugleich sagte Trump, Mueller sei ein «ehrenwerter Mann». Mueller war Comeys Vorgänger an der Spitze der Bundespolizei, die beiden arbeiteten über Jahre hinweg eng zusammen.

Der nach dem Rauswurf Comeys vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler geht der Frage nach, ob es im Präsidentschaftswahlkampf des vergangenen Jahres illegale Absprachen zwischen Trumps Team und Russland gegeben hat. US-Medien zufolge weitete Mueller die Ermittlungen mittlerweile auf den Verdacht aus, dass sich Trump persönlich der Justizbehinderung schuldig gemacht haben könnte. (sda/afp)

Trumpgate

Flüsse stossen nachts viel Treibhausgas aus

Link zum Artikel

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel