DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wann können wir die Muslime loswerden?» – «Wir schauen uns das an» Echt jetzt, ruft Donald Trump dazu auf, die Muslime aus den USA zu entfernen?



Der Mann hat Wut im Bauch. Er muss etwas loswerden, was ihn – und, glaubt man Statistiken aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, Millionen andere Amerikaner – beschäftigt: die Muslime. Er stellt seine Frage, die eher einem verklausulierten Aufruf zur konfessionellen Säuberung gleicht, an einer Wahlkampfveranstaltung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

Bild

bild: screenshot/youtube

«Wir haben ein Problem in diesem Land: Muslime. Wir wissen, unser Präsident ist einer. Er ist nicht einmal Amerikaner. »

Worauf Trump antwortet: «Das ist eine wichtige Frage. Wir brauchen diese Frage.»

Der Fragesteller, ein Mittvierziger, Bürstenhaarschnitt, weiss, fährt fort:

«In diesem Land gibt es immer mehr Camps, in denen sie [die Muslime] darauf trainiert werden, uns zu töten. »

Trump: Zustimmendes «Mmh».

«Das ist meine Frage: Wann können wir sie [die Muslime] loswerden?»

Eine wichtige Frage also, glaubt man Donald Trump, der auch schon die Menstruation zu einem Thema seines Wahlkampfs erhoben hatte. «Wir schauen uns diese Dinge an», antwortet er dem besorgten Bürger. «Viele Menschen stellen sich diese Frage. Viele Menschen sagen, da draussen geschehen schlechte Dinge. Wir werden uns das anschauen.»

Trump ist gemäss jüngsten Umfragewerten immer noch der führende Kandidat der Grand Old Party. Möglicherweise verliert der Milliardär aber nach dem schwachen Auftritt in der zweiten Fernsehdebatte der republikanischen Kandidaten seinen Status als Kronfavorit. Es wäre zu hoffen. Für die Muslime. Für die USA und für die ganze Welt. (wst)

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Künstliche Intelligenz produzierte neuen Song

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod lebt seine Musik dank einer Software mit künstlicher Intelligenz weiter. Mit der Aktion wollen die Produzenten auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen.

Am 5. April 1994 ist Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, gestorben. Im Alter von 27 Jahren nahm er sich das Leben. Nun – 27 Jahre nach seinem Tod – ist ein neues Lied von ihm veröffentlicht worden. Es wurde mithilfe künstlicher Intelligenz produziert.

Eine Software analysierte die Musik der Band und jagte die Gitarrenriffs, Melodien sowie die Texte durch einen Algorithmus. Am Ende entstand dabei der über dreiminütige Track «Drowned in the Sun», welcher Cobains Songwriting und …

Artikel lesen
Link zum Artikel