International
USA

Die USA kündet keine Lieferungen von F-16-Kampfjets für die Ukraine an

A Royal Netherlands Air Force F-16 Fighting Falcon fighter jet landing at its homebase in Volkel, Netherlands. model released Copyright: DirkxJanxdexRidder/StocktrekxImages DJR100039M
Die USA wird vorerst keine F-16-Kampfjets in die Ukraine liefern.Bild: www.imago-images.de

Die USA kündet vorerst keine neuen Lieferungen von F-16-Kampfjets für die Ukraine an

14.02.2023, 17:46
Mehr «International»

Die Frage einer möglichen Lieferung westlicher F-16-Kampfjets an die Ukraine bleibt auch nach dem jüngsten Treffen der internationalen Kontaktgruppe zur Koordinierung von Militärhilfe offen. «Ich habe dazu keine Ankündigungen zu machen», sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Dienstagnachmittag nach Beratungen der sogenannten Ramstein-Gruppe in der Nato-Zentrale in Brüssel. Dabei wolle er es belassen.

Austin betonte allerdings, dass es die USA Polen nicht verbieten würden, MiG-29-Kampfjets sowjetischer Bauart an die Ukraine zu liefern. «Die Vereinigten Staaten haben Polen niemals davon abgehalten, irgendetwas zu liefern», sagte er. Dies sei die Entscheidung der Führung eines Landes und die USA wollten und könnten so etwas nicht diktieren.

Der Verteidigungsminister reagierte damit auf eine Frage nach der weit verbreiteten Lesart eines Streits um Kampfjet-Lieferungen im vergangenen Jahr. Sie lautet, dass die USA damals aktiv verhinderten, dass Polen MiG-29 an die Ukraine liefert.

Offen für die Lieferung von Kampfjets des Typs F-16 an Kiew zeigten sich am Rande des Treffens in Brüssel die Niederlande. Es stimme, dass die Ukrainer F-16 bei ihrem Land angefragt hätten, sagte Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren. Man nehme diesen Wunsch «sehr ernst».

Zugleich wies Ollongren darauf hin, dass die F-16 ein komplexes Waffensystem sei und dass das Thema mit Partnern wie den USA diskutiert werden müsse. «Die Ukraine ist sich sehr darüber bewusst, dass dies etwas ist, das Zeit braucht», sagte sie. Kampfjets seien nicht mit den Kampfpanzern vergleichbar, die nun für den Kampf in den nächsten Monaten in die Ukraine geliefert würden.

Polens Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak erinnerte daran, dass die Frage der Übergabe von F-16-Kampfjets erstmals bereits direkt nach Beginn des russischen Angriffs aufgekommen sei. Er denke, dass genau wie in der Frage der Leopard-Panzer oder Patriot-Flugabwehrraketensysteme «Druck auf die Verbündeten» ausgeübt werden müsse, erklärte er. Polen haben zwar nur 48 Kampfjets dieses Typs, aber andere Verbündete hätten ein wesentlich grösseres Potenzial. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wie dieses historische Foto entstanden ist
Das Foto des ehemaligen US-Präsidenten mit seinem blutverschmierten Gesicht und der geballten Faust, die er nach seinem Attentatsversuch in den Himmel reckt, wird für immer in die Geschichte der Fotografie eingehen. Und in diejenige der Vereinigten Staaten von Amerika.

Eine Flagge flattert in einem strahlend blauen Himmel ohne eine einzige Wolke. Vor ihr steht Donald Trump. Sein blondes Haar ist zerzaust, seine Wange ist von blutigen Striemen überzogen, sein Ohr ist verwundet. Der Gesichtsausdruck ist hart, die Faust fest in den Himmel gereckt. Wie eine Freiheitsstatue im Designeranzug, die von einem widerspenstigen Schwarm schwarzer Agenten umgeben ist. Fliegen, die um einen Honigtopf schwärmen.

Zur Story