International
USA

6 Tote in 2 Monaten – FBI fasst mutmasslichen Serienkiller

6 Tote in 2 Monaten – FBI fasst mutmasslichen Serienkiller

In den USA hat das FBI einen 25-Jährigen verhaftet, der sechs Menschen getötet haben soll. Die Taten geschahen innerhalb von zwei Monaten. Ein prägnantes Tattoo im Gesicht wurde ihm zum Verhängnis. 
09.11.2021, 10:45
Mehr «International»
Verhaftet: Perez R.
Verhaftet: Perez R.Bild: Imago
Ein Artikel von
t-online

Das FBI hat einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mehrere Menschen getötet zu haben. Das berichtet CNN. Demnach wurde der mutmasslichen Serienmörder schon am Freitag festgenommen. Der 25-jährige Perez R. soll sechs Menschen ermordet und zwei weitere verletzt haben. Die Taten ereigneten sich in den Bundesstaaten Missouri und Kansas .

Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung habe er eine halbautomatische Pistole des Kalibers 40 bei sich gehabt. «Dieses Kaliber passt zu Patronenhülsen, die bei ungeklärten Schiessereien in der Stadt und dem Landkreis St. Louis im September 2021 gefunden wurden», heisst es in der Pressemitteilung des FBI. «Mindestens sechs Opfer wurden von derselben Schusswaffe des Kalibers .40 getroffen, vier davon tödlich.» Die Opfer wurden zwischen Mitte September und Ende Oktober erschossen. 

Verdächtiger streitet Vorwürfe ab

Der Verdächtige bestreitet die Anschuldigungen. Aufgrund seiner speziellen Tätowierung im Gesicht war er mit einem der Morde in Verbindung gebracht worden. Er hatte sich offenbar mit seinem Führerschein Zutritt zu dem Wohnkomplex verschafft und war auf den Überwachungskameras identifiziert worden. 

Über den 25-Jährigen sind inzwischen einige Informationen bekannt. Das Portal «Conan Daily» berichtet, dass R. polizeibekannt war. Er wurde in den vergangenen Jahren wegen rücksichtslosen Fahrens, häuslicher Gewalt und Brandstiftung angeklagt.

(t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Sollte wieder Doritos bewachen»: Vernichtende Kritik an Secret-Service-Chefin
Nach dem Attentat auf Ex-Präsident Donald Trump räumt Secret-Service-Chefin Kimberly Cheatle ein Versagen des Dienstes ein – lässt aber viele Fragen unbeantwortet.

In einer stundenlangen Anhörung im US-Kongress verwies Cheatle häufig auf laufende Ermittlungen. Rücktrittsforderungen wies sie zurück. Eine Übersicht zu den wichtigsten Punkten und Aussagen während der Anhörung.

Zur Story