DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ciao! Donald Trump (links) hat Gordon Sondland (rechts) entlassen.
Ciao! Donald Trump (links) hat Gordon Sondland (rechts) entlassen.Bild: AP

Nach dem Freispruch: Trump wirft Zeugen raus – einer wird aus dem Weissen Haus eskortiert

08.02.2020, 07:5608.02.2020, 14:39

Kurz nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren entlässt US-Präsident Donald Trump zwei Mitarbeiter, die ihn mit ihren Aussagen belastet hatten. Es handelt sich um Trumps Ukraine-Experten Alexander Vindman und den US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland.

Vindmans Anwalt David Pressman erklärte am Freitag, sein Mandant sei aus dem Weissen Haus hinausbegleitet worden. Er sprach von einem Akt der Vergeltung. Sondland wurde nach eigener Auskunft darüber informiert, dass Trump ihn mit sofortiger Wirkung abberufen wolle.

Alexander Vindman soll aus dem Weissen Haus eskortiert worden sein.
Alexander Vindman soll aus dem Weissen Haus eskortiert worden sein.Bild: AP

Hintergrund ist die Ukraine-Affäre. Trump soll auf Kosten der nationalen Sicherheit im vergangenen Sommer den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat dazu gedrängt haben, potenziell belastendes Material über den möglichen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu bekommen.

Trump soll dazu vom Kongress bereits genehmigte Militärhilfe für die Ukraine in Höhe von knapp 400 Millionen Dollar zurückgehalten haben. Zusätzlich hat er aus Sicht der oppositionellen Demokraten die Ermittlungen in der Angelegenheit behindert.

Trump weist alle Vorwürfe zurück. Die Demokraten erhoben formell Anklage (Impeachment), um ihn seines Amtes zu entheben. Am Mittwoch kam es zum Freispruch. Dank der Mehrheit der Republikaner wies der Senat beide gegen Trump gerichteten Anklagepunkte ab.

Telefonat mitgehört

Der in der Ukraine geborene US-Bürger Vindman ist Oberstleutnant und ein dekorierter Irakkriegsveteran. Er war bei dem Telefonat zwischen Trump und Selenskyj anwesend. In einer Anhörung gab er an, der Anruf habe Sorge in ihm ausgelöst. «Ich konnte nicht glauben, was ich hörte», sagte Vindman damals.

Vindman sei aufgefordert worden zu gehen, weil er die Wahrheit gesagt habe, sagte der Anwalt des 44-Jährigen. Auch Vindmans Zwillingsbruder Jewgeni, ebenfalls ein Armeeangehöriger, verlor sein Amt im Nationalen Sicherheitsrat. Beide seien nun wieder der Armee zugeordnet, sagte ein Militärsprecher.

Die Demokraten verurteilten die Entlassung Alexander Vindmans als schändlich. «Der Präsident glaubt, dass die einzige Loyalität, die zählt, die Loyalität ist, die ihm persönlich gilt», erklärte der Abgeordnete Eliot Engel, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus.

Ehemaliger Trump-Vertrauter

Der bisherige US-Botschafter bei der EU, Sondland, hatte mit seiner Aussage im Zuge der Impeachment-Ermittlungen Trump ebenfalls belastet. Er sagte in einer Anhörung, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

Sondland war einst eng mit Trump verbunden. Der Hotelunternehmer hatte dem Präsidenten eine Million Dollar zur Amtseinführung gespendet. Er wurde dann Botschafter bei der EU und im Mai einer von drei Trump-Vertrauten, die praktisch die Ukraine-Politik der USA kontrollierten. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Rede an die Nation

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
[CH-Bürger]
08.02.2020 08:31registriert August 2018
tja, so ist das eben in einer Diktatur: bist Du nicht für den Herrscher, fliegst Du raus!

oh, es ging ja gar nicht um Erdogan! 😳🤭
46657
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
08.02.2020 08:31registriert März 2016
Wer etwas Anderes erwartet hat, ist wohl ein kleines Bisschen naiv.
31124
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
08.02.2020 09:09registriert Mai 2019
Bei Trump ist diese Aktion nur logisch. Ich denke da wird noch munter weiter schmutzige Wäsche gewaschen.

Für alle Anderen ist es ein weiteres Signal dafür, dass kritische Stimmen und andere Meinungen systematisch bekämpft werden – Stimmen, die für einen demokratischen Prozess unabdingbar wären...
26030
Melden
Zum Kommentar
124
Mindestens fünf Tote bei Explosion in Ecuador – Präsident verhängt Ausnahmezustand

Der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso hat nach einer Explosion in der Hafenstadt Guayaquil mit mindestens fünf Toten den Ausnahmezustand in dem südamerikanischen Land verhängt. «Wir werden nicht zulassen, dass das organisierte Verbrechen das Land regiert», schrieb Lasso am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. Man werde die gesamten Sicherheitskräfte einsetzen, um die Kontrolle über die Stadt wiederherzustellen.

Zur Story