wechselnd bewölkt-2°
DE | FR
122
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Griner gegen Bout – spektakulärer Austausch zwischen Russland und USA

Griner gegen Bout – das Wichtigste zum spektakulären Gefangegen-Tausch in 4 Punkten

08.12.2022, 14:1308.12.2022, 21:34

Was ist passiert?

Die USA und Russland haben sich auf einen spektakulären Austausch von Inhaftierten geeinigt. Viktor Bout, berühmt-berüchtigter Waffenhändler, wird von den USA in sein Heimatland Russland ausgeliefert. Im Gegenzug wird die US-Basketballspielerin Brittney Griner freigelassen.

FILE - WNBA star and two-time Olympic gold medalist Brittney Griner is escorted from a courtroom after a hearing in Khimki just outside Moscow, on Aug. 4, 2022. Russia has freed WNBA star Brittney Gri ...
Brittney GrinerBild: keystone

Der Austausch fand auf dem Flughafen in Abu Dhabi statt, wie das russische Aussenministerium in Moskau mitteilte. Griner befinde sich bereits im Flugzeug Richtung USA. Bout sei im Flugzeug auf dem Weg nach Russland, hiess es in Moskau.

Die Verhandlungen hatten seit Monaten angedauert. Russland und die USA hatten bereits in der Vergangenheit ungeachtet der Spannungen im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine Gefangene ausgetauscht.

Dieses Video soll die Übergabe zeigen:

Video: watson/tass

Wer sind die beiden?

Viktor Bout, auch «Händler des Todes» genannt, betrieb bis zu seiner Verhaftung im Jahre 2008 einen weltweiten Waffenhandel, zum Teil auch mit direkten Konfliktgegnern in Kriegen. Er wurde 2011 in den USA zu 25 Jahren Haft, sowie einer Geldstrafe in Höhe von 15 Millionen US-Dollar verurteilt.

FILE - Suspected Russian arms smuggler Viktor Bout, center, is led by armed Thai police commandos as he arrives at the criminal court in Bangkok, Thailand in Oct. 5, 2010. The Associated Press and oth ...
Viktor BoutBild: keystone

Die bekannte US-Basketballspielerin Brittney Griner war im Februar an einem Moskauer Flughafen mit einer kleinen Menge Haschisch festgenommen und Anfang August von einem Gericht in Moskau zu neun Jahren Haft verurteilt worden.

In einem von den USA heftig kritisierten Verfahren hatte ein russisches Gericht Griner im August wegen Drogenbesitzes zu neun Jahren Lagerhaft verurteilt. Zuletzt war sie in ein Frauenstraflager in der russischen Teilrepublik Mordwinien in der Grossregion Wolga verlegt worden. Dabei bestand von Anfang an die Hoffnung, dass die 32-Jährige bei einem Austausch von Gefangenen freikommen könnte.

Die Athletin hatte nach Feststellung der Justiz bei einer Gepäckkontrolle am Moskauer Flughafen Scheremetjewo sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl bei sich. Es soll sich um 0,5 Gramm gehandelt haben. Dies wurde als illegaler Drogenbesitz und versuchter Schmuggel gewertet. Das Gericht sah keine mildernden Umstände. Griner hatte sich schuldig bekannt. Washington hatte Moskau von Anfang an ein politisch motiviertes Verfahren vorgeworfen – hauptsächlich wegen des hohen Strafmasses.

Griner spielte seit 2015 beim russischen Spitzenclub UMMC Jekaterinburg im Ural und gewann mit ihm viermal die Euroleague. In der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA gewann sie 2014 mit den Phoenix Mercury die Meisterschaft, mit der US-Nationalmannschaft holte sie ausser zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften.

Wie konnte eine Einigung erzielt werden?

Den aufsehenerregenden Gefangenenaustausch zwischen Russland und den USA haben eigenen Angaben zufolge Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ermöglicht. Der Deal sei unter Leitung des emiratischen Präsidenten Mohammed bin Sajid Al Nahjan sowie des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vermittelt worden, teilten die Aussenministerien beider Länder am Donnerstag mit.

epa10306383 United Arab Emirates President Sheikh Mohamed bin Zayed Al-Nahyan attends a working session on energy and food security during the G20 Leaders Summit in Bali, Indonesia, 15 November 2022.  ...
Der emiratische Präsidenten Mohammed bin Sajid Al NahjanBild: keystone

Vertreter der US-Regierung hatten sich am Donnerstag mehrfach bei den Vereinigten Arabischen Emiraten für ihre Hilfe bei dem Austausch bedankt, blieben aber gegenüber Riad zurückhaltend. Man danke einer Reihe von Ländern, darunter auch Saudi-Arabien, dass diese den Fall Griners gegenüber dem Kreml angesprochen hatten, sagte Präsidenten-Sprecherin Karine Jean-Pierre. Verhandelt hätten aber aber lediglich die USA und Russland.

Wie fallen weitere Reaktionen aus?

Nicht alle sind mit dem spektakulären Tausch einverstanden. Besonders verärgert zeigte sich der ehemalige US-Präsident Donald Trump – dieser bezeichnete das Ergebnis als «unpatriotische Blamage».

«Warum wurde der ehemalige Marinesoldat Paul Whelan nicht in diese völlig einseitige Transaktion einbezogen?», fragte Trump in einem Post auf dem von ihm mitgegründeten Netzwerk «Truth Social» am Donnerstag. Whelan wurde 2018 in Russland verhaftet und wegen angeblicher Spionage verurteilt. Die US-Regierung versicherte, weiter über Whelans Freilassung zu verhandeln.

Donald Trump ist wütend über den Gefangenentausch.
Donald Trump ist wütend über den Gefangenentausch.Bild: keystone

Trump hatte vor gut drei Wochen erklärt, für die Republikaner erneut als Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen. Er schimpfte nun darüber, dass eine «Basketballspielerin» gegen einen «Waffenhändler» ausgetauscht worden sei. Der 76-Jährige wetterte in seinem Post gegen Griner. Die offen lesbische Sportlerin wird in den USA immer wieder von rechter Seite angegriffen.

Die glühende Trump-Anhängerin und Abgeordnete des Repräsentantenhauses, Marjorie Taylor Greene, schrieb, dass der Austausch ein Grund sei, US-Präsident Joe Biden des Amtes zu entheben. Trump hatte vor gut drei Wochen erklärt, für die Republikaner erneut als Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen.

(dab/aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oberland-Autobahn
08.12.2022 14:34registriert Juli 2021
Ich bin da zweigeteilt. Natürlich ist die Haftstrafe Griners völlig lächerlich, aber andererseits ist ihre "Schuld" entgegen vieler Darstellungen wenig zweifelhaft und unzählige namenlose Russen leiden unter demselben Schicksal. Viktor Bout ist dagegen ein brandgefährlicher Mensch, der meinetwegen im Knast verrotten sollte. Das ist kein wirklich gleichwertiger Tausch, auch wenn man es Griner natürlich nur wünschen kann, dass sie aus dem Knast freikommt. So hat es gegen Aussen ein wenig den Geschmack einer leichtfertig nachgegebenen Erpressung.
1809
Melden
Zum Kommentar
avatar
So en Ueli
08.12.2022 14:48registriert Januar 2014
Das war ein schlechter Deal
1248
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
08.12.2022 14:32registriert Juni 2022
Ich mag Brittney Griner die Freiheit gönnen.
Aber wie soll das gehen, wenn ein krimineller Günstling Putins oder sonst eines Potentaten für seine Verbrechen verurteilt wurde und sein mächtiger Protegé unter falschen Anschuldigungen Geiseln zum Austauschen festnehmen lässt.
Der Rechtsstaat wird aller Welt vorgeführt.
1167
Melden
Zum Kommentar
122
Ex-General Pavel gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien

Der ehemalige Generalstabschef Petr Pavel wird neuer Präsident in Tschechien. Der frühere Nato-General setzte sich nach Auszählung von mehr als 85 Prozent der Wahlkreise in der Stichwahl mit etwa 57 Prozent der Stimmen gegen Ex-Regierungschef Andrej Babis durch, wie die Statistikbehörde CSU am Samstag in Prag mitteilte. Auf Babis entfielen demnach etwa 43 Prozent. (sda/dpa)

Zur Story