DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bidens treffen die Carters – und lassen die Internet-Gemeinde rätseln

Vergangene Woche war Joe Biden 100 Tage im Amt. Zu diesem Anlass besuchten er und seine Frau Jill ein früheres US-Präsidentenpaar. Davon wurde nun ein Bild veröffentlicht, das viele verwundert.
04.05.2021, 21:01
Ein Artikel von
t-online

Zur Feier seiner der ersten 100 Tage seiner Präsidentschaft flogen Joe und Jill Biden am vergangenen Donnerstag mit dem Helikopter vom Weissen Haus in den US-Bundesstaat Georgia. Dort stand ein Besuch bei Jimmy Carter, zwischen 1977 und 1981 der 39. Präsident der Vereinigten Staaten, und dessen Frau Rosalynn an.

Die beiden über 90-Jährigen Carters empfingen den aktuellen Präsidenten und seine First Lady in ihrem Haus im Örtchen Plains. Auf Twitter teilte nun das vom Ex-Präsidenten gegründete «Carter Center» ein Foto des Besuches.

Auf dem Bild sitzen Jimmy und Rosalynn Carter jeweils in gemütlichen Sesseln, zwischen dem Paar befindet sich ein Tisch mit einer Stehlampe. Rechts von Jimmy Carter kniet Jill Biden. Auf der linken Seite von Rosalynn hat Joe Biden eine knieende Position eingenommen. Viele User auf Twitter wundern sich dabei stark über den Grössenunterschied zwischen den beiden Paaren.

«Sieht aus wie ein winziges Puppenmuseum»

«Jimmy Carter trägt offenbar Schuhe in Grösse 23», schreibt ein User mit zwinkerndem Auge. Ein anderer meint scherzhaft: «Warum sieht Joe aus wie ein Bauchredner?» Auch zu lesen: «Bin ich der Einzige, der denkt, dass dies wie ein winziges Puppenmuseum aussieht und Joe und Jill Riesen sind?»

Sicherlich nicht, denn eine Person fragt: «Warum sehen die Carters wie Miniaturfiguren aus? Sie sind erstaunliche, wunderbare Menschen. Die Proportionen stimmen irgendwie nicht. Wer stimmt zu?» So einige – auch dieser Kommentar ist zu lesen: «Alter, was zum Teufel ist hier los?»

Die User richten's (mal wieder)

Die findige Twitter-Gemeinde hat schnell eine Erklärung parat, wie es zu den seltsam wirkenden Proportionen kommen könnte. Sie schreibt: «Diese vier sind bezaubernd, aber hier haben wir ein perfektes Beispiel, warum man es vermeiden sollte, Porträts mit einem Superweitwinkelobjektiv zu fotografieren. Alles an den Rändern erscheint durch die Objektivverzerrung riesig.»

Das Foto müsse ihrer Ansicht nach in einem sehr kleinen Raum aufgenommen worden sein, sodass keine andere Möglichkeit bestanden habe.

Wie es wirklich war:

Wie es wirklich wirklich war:

(jaw/mbo/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Highlights von Bidens Siegesrede

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d_ocram
04.05.2021 21:31registriert Oktober 2016
Erstanlich, dass dies ein Artikel wert ist. Umso erstaunlicher, dass ich ihn zu Ende gelesen habe.
21310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stargoli
04.05.2021 21:09registriert Januar 2015
Grösse hin oder her. Interessant ist doch, dass Carter in den 70ern (vor 45 Jahren) Präsident wurde und die beiden fast gleich alt sind;) Die Biden, hihi...
20611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sharkdiver
04.05.2021 22:05registriert März 2017
Ich werde wohl den AMI einrichtungsgeschmack nie verstehen. Sei es hier oder bei Fotos von dem Zuhause von Stars 😬🥶
735
Melden
Zum Kommentar
16
Huawei könnte die Kommunikation der US-Atomstreitkräfte aushorchen – und sogar stören

Huawei und die USA – es ist keine harmonische Geschichte. Spätestens seit 2017 ein heftiger Handelskrieg zwischen den USA und China – den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Erde – ausbrach, ist das Verhältnis zwischen amerikanischen Regierungsbehörden und dem chinesischen Technologiekonzern höchst problematisch, um es milde auszudrücken. Im Mai 2019 setzte der damalige Präsident Donald Trump Huawei sogar auf eine schwarze Liste.

Zur Story