International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien brennt seit drei Wochen – Death Valley so heiss wie nie



Bei andauernder Hitze und trockenem Wetter wüten nach Angaben der Feuerwehr immer noch mehrere grössere Brände in Kalifornien. Rund 20'000 Häuser und Wohnungen gelten nicht mehr als sicher, knapp 50'000 Menschen mussten bisher ihr Zuhause verlassen. 12'000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Kalifornien brennt

Das für seine steilen Granitwände und Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal lockt jährlich mehr als drei Millionen Besucher an. Seit Ausbruch des Feuers vor rund drei Wochen im angrenzenden Sierra National Forest ist die Region in dichten Rauch gehüllt. Bei Löscharbeiten in dem teils schwer zugänglichen Gelände waren zwei Helfer ums Leben gekommen.

Der Nationalpark bleibt für Besucher noch bis mindestens Sonntag gesperrt. Vor einer Woche hatten alle Besucher das Tal und angrenzende Gebiete räumen müssen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch das Carr-Feuer im Norden des US-Bundesstaats bereitete den Feuerwehrmännern indes weiter Probleme, wie dieses Video zeigt.

«Ich habe hier mein ganzes Leben gelebt, und ich habe niemals ein Feuer gesehen, das solch eine Verwüstung anrichtet», sagte Bezirksaufseher Leonard Moty aus dem vom Carr-Feuer besonders betroffenen Bezirk Shasta. Anwohnerin Alyce Macken sagte, der Brand sei «fast wie ein Tornado mit Feuer» gewesen und habe ihr Haus sowie das Haus ihrer Nachbarn «vernichtet».

Nach Angaben der Behörden wütete das Carr-Feuer zuletzt auf einer Fläche von fast 42'000 Hektar. 3600 Feuerwehrleute waren dort im Einsatz. Fast tausend Häuser wurden zerstört. 38'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Death Valley so heiss wie nie

Insgesamt zerstörten die Waldbrände in Kalifornien bisher knapp 81'000 Hektar Land. Sechs Menschen starben im Carr-Feuer, darunter eine 70-Jährige mit ihren zwei kleinen Urenkeln. 

Die nationale Wetterstation von Las Vegas hat am Donnerstag nach vorläufigen Daten einen Hitzerekord vermeldet: Mit einer Durchschnittstemperatur von 42,3 Grad Celsius sei der Juli der heisseste Monat gewesen, der je im Death-Valley-Nationalpark gemessen wurde. Normalerweise liegt die Durchschnittstemperatur in dem Gebiet in der Mojave-Wüste unter 40 Grad, wobei Spitzenwerte von mehr als 52 Grad erreicht werden. (whr/sda/afp)

Waldbrand in Kalifornien bedroht den Yosemite-Nationalpark

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel