International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Trump illegale Einwanderer schneller abschieben



Das US-Justizministerium will Insidern zufolge spezielle Einwanderungs-Richter in zwölf amerikanische Städte entsenden, um die Abschiebung straffälliger illegaler Einwanderer zu beschleunigen. Diese sollen etwa in New York, Los Angeles und Miami zum Einsatz kommen.

In den zwölf Städten gebe es vergleichsweise viele illegale Einwanderer, die einer Straftat beschuldigt würden, sagten zwei Personen aus dem Regierungsapparat der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Sprecherin der zuständigen Abteilung des Ministeriums bestätigte, dass die zwölf Städte für den möglichen Einsatz solcher Richter vorgesehen seien, nannte aber keine Details.

U.S. President Donald Trump and his son Barron step from Air Force One upon their arrival in West Palm Beach, Florida, U.S., March 17, 2017.  REUTERS/Kevin Lamarque

Da lang: Trump will illegale Einwanderer schneller ausschaffen. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, er wolle mehr straffällige illegale Einwanderer abschieben. Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar hatte er einen Erlass unterzeichnet, nach dem illegale Einwanderer mit offenen Strafverfahren bevorzugt abgeschoben werden sollten – unabhängig vom Ausgang ihres Gerichtsverfahrens. (sda/reu)

Die besten Tweets von Trump (es werden sicher noch mehr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Marx 18.03.2017 15:27
    Highlight Highlight Dasselbe macht die Schweiz übrigens auch. Alle illegalen Einwanderer werden ausgeschafft, aber offenbar empören sich die Watson User lieber über Trump, anstatt vor der eigenen Tür zu wischen.
    • Pisti 18.03.2017 17:16
      Highlight Highlight Alle illegalen Einwanderer werden in der Schweiz ausgeschafft? Schön wärs! Die Realität ist leider dass praktisch keiner ausgeschafft wird. Man bricht sogar teilweise das Gesetz und gibt Ihnen Asyl oder macht sie zu vorläufig Aufgenommenen.
  • Mnemonic 18.03.2017 15:21
    Highlight Highlight Ich will Trump auch abschieben. In eine Klnik...
  • Fischra 18.03.2017 13:25
    Highlight Highlight Naja. Die Strafe müssen die meisten sowieso in Amerika verbüssen und kosten den Staat viel Gekd. Vor dem Strafantritt abschieben wäre ein Freipass für Kriminelle. Schnell abschieben als Trump muss so sein dass ein Verkehrsvergehen schon genügt um abgeschoben zu werden. Naja das ist jetzt einfach ein wenig Trump populismus für die gute Stimmung da er sonst nichts zustande kriegt.
  • citizen of de uold 18.03.2017 12:27
    Highlight Highlight In die Heimat gehen, ist nicht immer negativ. Viele brauchen nur einbisschen Motivation und einen kleinen Schups. Die Leute die Trump loswerden will sind in erster Linie die kriminellen. Sie sind illegal reingekommen, jetzt müssen sie ganz legal zurückkehren. Wenn christliche feministische humanitäre Organisationen migranten hereinbringen, müssen sie die Migranten auch finanziere. Heute auch hierzulande sagen die Liberalen dem Staat: "lasst sie rein ", aber lassen den Staat auch dafür zahlen. Nicht so, mein Freundchen, wenn du geld hast, zahl dafür, aus eigener Tasche,Leben lang.
    • cocorumo 18.03.2017 13:30
      Highlight Highlight Gesehen dass das Urteil noch nicht mal gefällt sein muss damit der Immigrant ausgeschafft wird? Dann kann man also in Zukunft Immigranten grundlos verklagen und zack werden sie ausgeschafft - egal ob kriminell oder nicht. Molmoll, scheint plausibel.
    • Enzasa 18.03.2017 16:13
      Highlight Highlight Vielleicht sollten hier einige der Kommentatoren ersteinmal abklären was straffällig bzw. Kriminell bedeutet.
      Ohne Definition zählt alles von Falsch parken, Reisepass nicht rechtzeitig verlängert bis hin zur Tötung.

      Wobei der größte Zeil bei Ausländern in der Regel ausländerrechtliche Verstösse sind, z.b. Aufenthaltserlaubnis nicht rechtzeitig verlängert.
      Einwanderer ohne Aufenthalsrecht sind damit grundsätzlich kriminell, sie haben kein Aufenthaltspapier.
    • atomschlaf 18.03.2017 17:47
      Highlight Highlight @cocorumo: Da es sich um ILLEGALE Immigranten handelt, können diese so oder so ausgeschafft werden.
      Es geht nur darum, welche zuerst bzw. möglichst rasch ausgeschafft werden. Dass man sich da auf Straffällige konzentriert, erscheint mir sinnvoll.

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel