International
USA

Coronavirus: 30-Jähriger stirbt nach Covid-Party

Eine Corona-Party provoziert die Ansteckung mit dem Coronavirus – natürlich aber ohne Maske.
Eine Corona-Party provoziert die Ansteckung mit dem Coronavirus – natürlich aber ohne Maske.Bild: shutterstock

«Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht»: 30-Jähriger stirbt nach Covid-Party in Texas

In den USA finden regelmässig sogenannte «Covid-Partys» statt. Nun hat sich unter anderem ein 30-Jähriger mit dem Coronavirus infiziert und ist daran gestorben.
13.07.2020, 15:3513.07.2020, 17:22
Mehr «International»

Ein 30-Jähriger ist nach der Teilnahme an einer «Covid-Party» in den USA gestorben, wie diverse US-Medien berichten. Nach Angaben der Ärzte glaubte der Verstorbene, das Virus sei ein Scherz.

«Kurz bevor der Patient verstarb, sah er die Krankenschwester an und sagte: ‹Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht. Ich dachte, das Virus wäre ein Schwindel, aber das ist es nicht›», sagte Dr. Jane Appleby, die Chefärztin des Krankenhauses in San Antonio, Texas.

Dr. Jane Appleby erzählt von den tödlichen Folgen der «Covid-Party».Video: YouTube/1jzo

Eine «Covid-Party» sei eine Versammlung, organisiert von jemandem, bei dem das Coronavirus diagnostiziert wurde. Das Ziel sei es, herauszufinden, ob das Virus echt sei und ob man sich infizieren könne, so Appleby.

Die Chefärztin machte den Fall öffentlich, weil sie besorgt war über die Infektionsrate des Krankenhauses. 22 Prozent der durchgeführten Tests seien positiv – im Gegensatz zu noch 5 Prozent vor einigen Wochen. Es seien alle Altersklassen betroffen, aber mehrere 20- bis 30-Jährige würden sich schwer krank im Spital befinden, sagte sie weiter.

Der Anstieg der Coronavirus-Infektionen in Texas ist in den letzten Tagen weiter rasant angestiegen. So rasant, dass Beamte in Houston die Stadt aufforderten, wieder in den Lockdown zu gehen, da die Krankenhäuser Schwierigkeiten hätten, neue Coronavirus-Fälle aufzunehmen. Bisher hatte sich der republikanische Gouverneur Greg Abbott diesem Schritt widersetzt. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Corona-Proteste in Belgrad
1 / 13
Corona-Proteste in Belgrad
Vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad haben Tausende Menschen am Dienstagabend gegen neue Beschränkungen in der Coronapandemie protestiert.
quelle: keystone / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bibilieli
13.07.2020 15:47registriert September 2014
Auch wenn man in solchen Fällen geneigt ist, an "natürliche Selektion" zu denken, sollte man nicht vergessen, dass solche Leute letztlich Opfer gezielt gestreuter Falschinformationen sind. Bei Flat Earthern und Echsenmenschen-Verschwörern kann man ja noch schmunzeln. Aber hier hört der Spass definitiv auf.
132447
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
13.07.2020 16:19registriert Juni 2016
Covid-Party = Sich bewusst anstecken lassen. Dumm. Covid-Roulette = In einen Klub Party machen und dann mal schauen wie es nach eine Woche aussieht. Machen viele jedes WE. Auch Dumm.
75048
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicky11
13.07.2020 18:36registriert Mai 2020
Was ich nie verstehen werde: Wie kann man es realistischer finden, dass praktisch sämtliche Politiker und Virologen der Welt sich verschworen haben, die Bevölkerung dazu zu zwingen, grundlos eine Maske zu tragen.... als dass es eben wirklich ein Virus ist? Ich würde wirklich gerne mal mit jemandem sprechen der so denkt, leider kenne ich niemanden.
25812
Melden
Zum Kommentar
122
Mallorca im Sommer 2024 – Sommer, Sonne, Stunk

Fliegst du dieses Jahr nach Mallorca in die Ferien? Daran dürften nicht alle Einheimische Freude haben.

Zur Story