DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05083323 A handout infrared aerial video grab made available on 29 December 2015 by US based Environmental Defense Fund and Earthworks (EDF) showing a view of the natural gas leak at the Aliso Canyon storage facility on 17 December 2015, owned by Southern California Gas Company, USA. EDF state that the ongoing leak is disrupting lives in the nearby Porter Ranch area of Los Angeles, fouling the San Fernando Valley air and pumping out 62 million cubic feet of potent, heat-trapping methane emissions into the atmosphere each day. Current estimates indicate the daily leakage has the same 20-year climate impact as driving 7 million cars a day— or equal to the rate of emissions from all of California’s oil refineries combined. Nationally, the problem of industrial methane pollution is estimated to be over 7 million tons per year.  EPA/ENVIROMENTAL DEFENSE FUND AND EARTHWORKS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Infrarot-Luftaufnahme: Massives Gasleck im Raum Los Angeles.
Bild: EPA/ENVIROMENTAL DEFENSE FUND AND EA

Riesiges Gasleck: Notstand in Kalifornien – Tausende evakuiert



Wegen eines seit Ende Oktober existierenden Gaslecks in Los Angeles hat Kaliforniens Gouverneur nun den Notstand ausgerufen. Damit soll die öffentliche Gesundheit geschützt und den betroffenen Anwohnern geholfen werden.

Dies erklärte Gouverneur Jerry Brown am Mittwoch. Aus einem unterirdischen Gasspeicher der Firma Southern California Gas Company im Aliso Canyon bei Los Angeles strömt bereits seit Ende Oktober Methan aus - nach offiziellen Angaben zwischen 30'000 und 58'000 Kilogramm pro Stunde.

Vorübergehend evakuiert

Tausende Einwohner des Vororts Porter Ranch knapp 50 Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum, die über Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenbluten klagten, wurden von dem Gasversorger vorübergehend in Notunterkünften untergebracht.

Porter Ranch residents Danielle Michaels (L) and Michelle Theriault (R) hold signs outside Los Angeles City Hall during a demonstration ahead of the testimony before the Los Angeles City Council on the ongoing natural gas leak in the Porter Ranch area of Los Angeles, California December 1, 2015. REUTERS/Gus Ruelas

Einwohner von Porter Ranch fordern den Speicher zu schliessen.
Bild: GUS RUELAS/REUTERS

Eine Unternehmenssprecherin versicherte, dass alles dafür getan werde, um das Leck in mehr als 2400 Metern Tiefe «schnell und sicher» zu schliessen und die Auswirkungen für die Anwohner zu verringern. Es könnte demnach aber noch bis Ende März dauern, bis das Leck komplett abgedichtet ist.

Von dem Leck geht nach Behördenangaben keine unmittelbare Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung aus. Das ausströmende Methan hat aber gravierende Auswirkungen auf die Umwelt: Als Ende November besonders viel Gas ausströmte, erhöhten sich die Treibhausgas-Emissionen Kaliforniens um ein Viertel. (whr/sda/afp)

Auf diesen Notstand hat uns User «Squirri» via Userinput-Formular aufmerksam gemacht. Hast auch du eine spannende Geschichte für uns?

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Fischer soll von Buckelwal verschluckt worden sein

In den USA ist ein Fischer nach eigenen Angaben vorübergehend von einem Wal verschluckt worden.

«Ich habe nach Hummern getaucht, als ein Buckelwal versucht hat, mich zu fressen», erklärte Michael Packard aus Provincetown im Bundesstaat Massachusetts am Freitag. Der Meeressäuger habe ihn nach 30 bis 40 Sekunden wieder ausgespuckt und er sei ohne grössere Verletzungen gerettet worden.

«Ich habe überall blaue Flecken, aber keine gebrochenen Knochen», erklärte Packard weiter. Nach einem kurzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel