International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommen mit den Flüchtlingen auch Terroristen nach Europa? Eine legitime Frage, mit der leider viel Schindluderei getrieben wird



Es geht ein Gespenst um in Europa: In die kaum noch kontrollierbaren Flüchtlingsströme aus Syrien, Libyen und dem Irak mischen sich Dschihadisten, gelangen unerkannt in unsere Mitte und verüben Terroranschläge. Anfang Jahr hatte der italienische Innenminister Angelino Alfano genau dieses Szenario nicht ausschliessen wollen, obgleich es keinerlei Beweise dafür gab, wie er selbst einräumte.

Am Wochenende griff der jugendliche österreichische Aussenminister Sebastian Kurz dasselbe Thema auf und warnte gar vor einem Sicherheitsproblem: «Mein mazedonischer Amtskollege hat mich darauf hingewiesen, dass unter den Flüchtlingen, die sie registrieren, immer wieder rückkehrende Foreign Fighters dabei sind», sagte er. 

Ein Facebook-Post zu demselben Thema ist fast 50'000 Mal geteilt worden. Die darin erwähnten «Fakten» sind frei erfunden, doch zeigt das Echo, dass in der Bevölkerung bei dem Gedanken ein gewisses Unbehagen vorhanden ist.

Bild

screenshot via facebook

Was also ist dran an dem Horrorszenario? Experten monieren, die Informationen aus Mazedonien nicht überzubewerten, sondern vielmehr in ihrem aktuellen Kontext zu sehen:

«Ich würde mich nicht auf mazedonische Quellen verlassen. Die sind genau wie die italienischen Politiker im Frühjahr besonders interessengeleitet. Damals wie heute ging es in erster Linie darum, möglichst schnell Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu bekommen.»

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler
via nzz.at

Sollte der IS tatsächlich Anschläge im Westen planen – auch dafür gibt es keine handfesten Beweise – stellt sich zunächst die Frage, weshalb er zu diesem Zweck erst Leute nach Europa schleusen muss: Tausende Europäer sind in umgekehrter Richtung nach Syrien gereist, um sich den Terroristen anzuschliessen. Irgendeinen Weg würde der IS wohl finden, diese «Local Assets» in ihrer Heimat zu aktivieren. Zumal sich diese ungleich besser im Westen zurechtfinden, als ein syrischer oder irakischer IS-Kämpfer.

Was dem IS ohne grosses Zutun gelingt, ist Dschihadisten im Westen zu Gewalttaten zu inspirieren, wie die Terroanschläge in Paris und Brüssel gezeigt haben. Diese Leute operierten auf eigene Faust, ohne jemals Kontakt zum IS gehabt zu haben.

Flüchtlingspopulationen als Nährboden für Radikalisierung

In anderer Hinsicht könnte eine Gefahr von einzelnen Flüchtlingen ausgehen, wie Terrorismus-Experte Albert Stahel gegenüber watson darlegt:

«Möglicherweise besteht langfristig eine latente Gefahr. Viele der flüchtenden SyrerInnen kommen aus Aleppo und Aleppo ist bekannt für seine konservative islamische Bevölkerung. Sollten diese Menschen, bedingt durch das Fehlen von Arbeitsplätzen für Geisteswissenschaftler (in Syrien gibt es, mit Ausnahme der Erdölindustrie, keine Industrie), von Europa enttäuscht werden, dann wäre eine Hinwendung zu den Salafisten denkbar.  Diese sind der Nährboden für Jihadisten. Ich selbst sehe als Folge des Ansturms eher die Überforderung und vielleicht den Zusammenbruch der sozialen Infrastruktur von Deutschland.»

Albert Stahel

Während die Gefahr einer Infiltration nicht ausgeschlossen werden kann, gibt es keinerlei konkrete Hinweise. Experten befürchten, ohne Beweise dergleichen zu behaupten, könnte Ressentiments gegen Flüchtlinge schüren. Eine gewisse Sicherheit würde ein geordneter Aufnahmeprozess bieten, weil dann jeder Flüchtling sorgfältig registriert werden könnte. Dies würde allerdings legale Einreisemöglichkeiten bedingen, etwa über ein Botschaftsasyl, dessen Wiedereinführung der Nationalrat am Mittwoch abgelehnt hat.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel