International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar weitere Festnahmen nach «Invasion» in Venezuela



In this photo released by Venezuela's Ministry of Communication,  Jorge Rodriguez shows a video of American Airon Berry, a former U.S. special forces soldier associated with the Florida-based private security firm Silvercorp USA, during a televised statement in Caracas, Venezuela, Thursday , May 7, 2020. Three Democrats on the Senate Foreign Relations Committee are demanding answers from the Trump administration about how much it knew about an attempted raid to capture Venezuelan President Nicolas Maduro, an operation they said potentially violated U.S. law and ran counter to American support for negotiations to end the country's political standoff. (Venezuela's Ministry of Communication press office via AP)

Einer der Verdächtigen «Söldner» wird präsentiert. Bild: AP

Nach einer gescheiterten Kommandoaktion zur Entführung des Präsidenten Nicolás Maduro sind in Venezuela laut Medienberichten drei weitere Männer festgenommen worden.

Drei «Söldner» seien am Sonntag in der Gemeinde Ciudad Tovar westlich der Hauptstadt Caracas gefasst worden, meldete der als regierungsnah geltende Sender Telesur am Montag. Bei ihnen handele es sich um Deserteure der venezolanischen Streitkräfte.

Seit dem 3. Mai waren nach offiziellen Angaben mehrere bewaffnete Gruppen von Kolumbien aus in Venezuela eingedrungen. Mindestens acht Menschen wurden bei Kämpfen mit Sicherheitskräften demnach getötet, zahlreiche weitere festgenommen. Hinter der «Operation Gedeón» soll die vom früheren US-Elitesoldaten Jordan Goudreau geleitete Söldnerfirma Silvercorp stecken. Offenbar wollten die Söldner Maduro festsetzen und in die Vereinigten Staaten bringen, wo er wegen Drogenhandels angeklagt wurde.

Unter den in der vorigen Woche Festgenommenen waren nach venezolanischen Regierungsangaben auch zwei US-Söldner. Washington hat bestritten, hinter der Aktion zu stecken. Die USA und zahlreiche andere westliche Länder haben Madurós Gegenspieler Juan Guaidó als Staatschef anerkannt, der sich im Januar 2019 zum Interimspräsidenten erklärt hatte, aber über keine reale Machtbasis in dem südamerikanischen Land verfügt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

Proteste in Venezuela eskalieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Bolivar Jr. 12.05.2020 09:36
    Highlight Highlight Mal im ernst, wenn ich mir die Meinung der langjährigen und teilweise bekannten Journalisten aus Venezuela anschaue gibt es auch dort ein gespaltenes Lager. Denn Guaido hat sich bisher so gut wie gar nicht dazu geäussert und das macht die Leute misstrauisch.

    Ich persönlich glaube keine einzige Minute was Telesur und MAD-Burro berichten. Da ruf ich lieber Freunde und Verwandte an und lasse mich über die aktualität informieren. Die Mehrheit sagt das der Kubanische G-2 dahinter steckt wie beim angeblichen Bombenattentat mit der Drohne. Amerikaner haben viele Fehler aber Krieg beherrschen sie...
  • Musikuss 11.05.2020 20:39
    Highlight Highlight 30 Mio $ Kopfgeld, die Trump auf den gewählten Präsident Maduro angelobt hat, wecken natürlich Begehrlichkeiten bei den Desperados mit den grünen Berets, schon klar. Doch wenn sie Trump entführen und die Psychi stecken würden, wäre das wesentlich sinnvoller und ein wertvoller Beitrag zum Weltfrieden.🧐
    Ok dann müsste man seine Wähler auch therapieren ... wie mans auch dreht, wirklich nützen würde nur eine sehr deutliche Abwahl💪 Im Herbst.
  • Walter Hechtler 11.05.2020 20:25
    Highlight Highlight Invasion also Bitte....das sind ein paar Rednecks die es auf die 15 Millionen Dollar Kopfgeld abgesehen haben die der DEA auf Drogen Baron Maduro gesetzt hat.

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel