DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maduro will mit «gutem Willen» ins Gespräch mit der Opposition

28.05.2019, 11:40
Nicolás Maduro
Nicolás MaduroBild: EPA/EFE / MIRAFLORES PRESS

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro geht nach eigenen Worten mit «gutem Willen» an neue Gespräche in Norwegen zur Lösung des Konflikts in seinem Land heran. «Wir werden unseren allerbesten guten Willen zeigen, um eine friedliche, demokratische Lösung zur Überwindung von Venezuelas Konflikt zu finden», sagte Maduro am Montag (Ortszeit) in einer Fernsehansprache.

In Norwegen kommen in dieser Woche erstmals Vertreter von Maduro und des Oppositionsführers und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó zu direkten Verhandlungen zusammen. Zu Maduros Delegation gehören Kommunikationsminister Jorge Rodríguez, der Gouverneur des Bundesstaats Miranda, Héctor Rodríguez, und Aussenminister Jorge Arreaza.

Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte

1 / 10
Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte
quelle: ap/ap / ariana cubillos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Dies ist ein Dialog zwischen der Revolutionsregierung, den Revolutionären Streitkräften und der extremistischen Opposition, die versucht, die Regierung auf Geheiss von US-Interessen zu stürzen», sagte Maduro.

In Venezuela tobt seit Monaten ein Machtkampf zwischen Maduro und Guaidó. Guaidó wird von mehr als 50 Staaten als Übergangspräsident anerkannt, darunter die USA und Deutschland. Maduro kann bislang auf die Unterstützung grosser Teile der Armee sowie Russlands, Chinas und Kubas zählen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen in Caracas

1 / 22
Demonstrationen in Caracas
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Leute sterben in Spitälern»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story