International
Verbrechen

Welpen aus Kühlschrank befreit – Kölner Polizei postet üble Bilder

Deutsche Polizei befreit bei Hausdurchsuchung vier Welpen aus Kühlschrank

03.12.2020, 17:32
Mehr «International»

Es sind verstörende Bilder, die die Kölner Polizei heute auf Facebook postete. Eines zeigt vier Hundewelpen, zusammengequetscht in einem Kühlschrank. Die Beamten fanden diese bei einer Hundeverkäuferin in der Wohnung in Köln. Die Frau wollte die Welpen online verkaufen, doch die Polizei wurde durch einen Hinweis auf die Missstände aufmerksam.

Es ist nicht der einzige Fall von illegalem Tierhandel, den die Kölner Polizei heute unterbunden hat. Gleich aus vier Wohnungen konnten die Polizisten unter Zusammenarbeit mit Veterinärinnen Welpen der Rassen Pudelschnauzer, französische Bulldoggen, Chihuahuas und Malteser befreien. «Die Polizei Köln warnt vor Tiergeschenken zu Weihnachten!», so die Meldung auf Facebook.

Der Kauf von Welpen im Internet, deren Herkunft nicht nachvollziehbar sei, fördere den illegalen Handel solcher Tiere. Deshalb rate die Polizei davon ab, auf solche ominöse Angebote einzusteigen. «Tierschützer weisen darauf hin, dass die Junghunde häufig Qualen erleiden und abgegeben werden, bevor sie eigenständig fressen können», so die Polizei.

Alle vier Frauen wurden wegen illegalem Tierhandel angeklagt. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Drogen-Funde aus aller Welt
1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Bei einem Einsatz im Nordwesten Kolumbiens haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage im Departement Antioquia entdeckt worden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Hunde erschnüffeln den Coronavirus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
03.12.2020 18:09registriert Dezember 2018
Schrecklich. Und wahrscheinlich werden diese Käufe dann im Februar schon bereut, obwohl doch so günstig und die armen Tiere dann entweder ausgesetzt, oder wenn sie Glück haben, im Tierheim abgegeben. 🙈
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rosesarered
03.12.2020 21:55registriert Januar 2020
Ich könnte mich nicht mehr beherrschen... nachdem ich diese Tiere in Sicherheit gebracht hätte würde ich wohl alles zusammen brüllen und in die Finger nehmen.
Solchem elendigem Abschaum fällt es schwer eine zweite Chance zu geben..
473
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.Oreb
04.12.2020 02:08registriert September 2014
Zum Glück wurden die Kleinen gerettet! 😇
Aber Mal abgesehen davon, wie schrecklich das Ganze ist... wieso genau im Kühlschrank?
201
Melden
Zum Kommentar
9
USA und EU kündigen Sanktionen gegen Iran an – das Nachtupdate ohne Bilder
Nach dem Angriff auf Israel wollen sowohl die EU als auch die USA neue Sanktionen gegen den Iran erlassen. Rishi Sunak ruft Benjamin Netanjahu derweil zu besonnenem Verhalten bezüglich Gegenschlag auf. Hier ist das Nachtupdate.

Die USA und die EU wollen mit neuen Sanktionen gegen den Iran nach dessen Grossangriff auf Israel einen neuen Krieg im Nahen Osten verhindern. Die Sanktionen richteten sich unter anderem gegen das Raketen- und Drohnenprogramm der Islamischen Republik und würden mit Verbündeten wie den G7-Staaten koordiniert, teilte der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, am Dienstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Kurz zuvor hatte auch EU-Chefdiplomat Josep Borrell neue Sanktionen angekündigt. Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock will sich an diesem Mittwoch in Israel dafür einsetzen, dass die Krise nicht weiter befeuert wird.

Zur Story