DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier lässt sich ein Gefangener in den USA Drogen per Drohne ins Gefängnis liefern

29.09.2019, 13:1229.09.2019, 13:30

In einem Gefängnis im US-Bundesstaat Ohio hat eine Überwachungskamera aufgenommen, wie sich ein Insasse per Drohne ein Päckchen liefern lässt. Der Gefangene wartet im Aussenbereich, bis der Drohnenpilot das Päckchen mit den Drogen vom Himmel fallen lässt. Schnell wickelt der Insasse das Päckchen in seine Jacke und verschwindet aus dem Sichtfeld der Kamera.

Im Paket soll sich ein Handy und Marihuana befunden haben.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund

1 / 7
Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund
quelle: epa / queensland police handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur Drogen sind beliebte illegale Importware

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Donauhafen in der Ukraine: Plötzlich letzte Hoffnung
Der Donauhafen von Reni war bedeutungslos geworden. Doch als Russland das Schwarze Meer blockierte, wurde der Ort strategisch wichtig.

Der Sand, der am Nachmittag in Reni noch von schweren Reifen aufgewirbelt worden war, hat sich am Abend vom Regen zu Boden ringen lassen und klebt jetzt als Matsch unter den Gummischlappen der Trucker. Den Männern scheint das egal zu sein, der Schauer hat immerhin die Luft etwas abgekühlt. Die Lastwagenfahrer sitzen jetzt nacktbäuchig und gelangweilt mit Gewürzgurken und Wodka vor ihren Kühlergrills. «Wir retten hier die Wirtschaft unseres Landes», sagt einer von ihnen.

Zur Story