DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grosse Trump-Familienshow auf dem Parteitag der Republikaner



Video: reuters.com

Die Kandidatur von Donald Trump für das Amt des Präsidenten der USA ist eine Mission für die gesamte Familie Trump. Nach der Rede seiner Frau Melania zu Beginn des Nominierungsparteitages der Republikaner, ging am Dienstag seine Tochter Tiffany ans Rednerpult. Und pries Donald Trump als liebevollen und vorbildlichen Vater: «Er hat mir immer geholfen, die zu Beste sein, die ich sein kann. Indem er mich unterstützt hat. Er hat mich ermutigt, immer dafür zu stehen, wer ich bin und woran ich glaube. Er entdeckt die Begabungen der Menschen und bringt sie weiter, so dass sie ihre Möglichkeiten ausschöpfen können. Für einen Vater ist das eine grosse Stärke. Und viel besser, es ist auch eine grosse Stärke für den Präsidenten der Vereinigten Staaten.»

Donald Trumps Sohn Donald Jr. lobte seinen Vater als Selfmade-Man, der den Kontakt zur einfachen Bevölkerung suche: «Er versteckt sich nicht hinter irgendeinem Schreibtisch im Büro des Geschäftsführers. Er hat sein Berufsleben mit normalen Amerikanern verbracht. Er war bei den Leuten auf der Baustelle. Er hat ihnen zugehört und er hat ihre Meinungen ernst genommen. Und das war ihm oft wichtiger als die Meinungen der Leute, die in Harvard studiert haben, sich aber in ihren Büros verschanzen.» Sein Vater werde Amerika zu einem besseren und stärkeren Land machen:«Mein Mentor und mein bester Freund ist mein Vater, Donald Trump.»

Ähnliche Reden werden noch von den Trump-Kindern Eric und Ivanka erwartet. Bereits im Vorwahlkampf war Trump immer wieder von seiner Frau und seinen Kindern unterstützt worden. In der Öffentlichkeit hatten sie ihn als treu sorgenden Familienmenschen beschrieben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel