DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Soldaten dürfen ihre Waffe künftig auch ausserhalb der Basis tragen

12.07.2016, 06:0412.07.2016, 06:32

Soldaten der US-Streitkräfte sollen in Zukunft häufiger als bislang auch ausserhalb von Militäreinrichtungen auf dem Gebiet der USA Waffen tragen dürfen. Das Verteidigungsministerium in Washington kündigte neue Richtlinien an.

Die neuen Regeln, die eine Reaktion auf einen tödlichen Angriff auf Soldaten im US-Bundesstaat Tennessee vor einem Jahr sind, sollen Kommandanten «mehr Flexibilität» bei der Entscheidung einräumen, ob ihr Personal die Dienstwaffe ausserhalb der Stützpunkte tragen darf, wie ein Pentagon-Sprecher sagte.

Bislang war den Soldaten das Tragen von Waffen ausserhalb ihrer Basen in den USA bis auf wenige sicherheitsbedingte Ausnahmen verboten.

Reaktion auf Angriff in Marine-Zentrum

Bild: © Tami Chappell / Reuters

Die Neuregelung geht auf den Anschlag vom 16. Juli 2015 in Chattanooga zurück, als ein offenbar islamistisch motivierter Schütze an einem Rekrutierungszentrum fünf Armeeangehörige erschoss. Der US-Kongress hatte das Verteidigungsministerium daraufhin aufgefordert, die Einschränkungen zum Waffentragen zu lockern.

Dieser Aufforderung kommt das Ministerium nun nach: Die neuen Regeln sollten «in einigen Monaten» ausgearbeitet vorliegen, kündigte der Sprecher an. Sie sollen sowohl das Tragen von Dienstwaffen als auch von privaten Waffen regulieren. (egg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlschweizer schafft nach 430 Tagen (!) ersten Monster-Triathlon um die Welt
Der Abenteurer und Extremsportler Jonas Deichmann hat seinen Monster-Triathlon um die Welt heute in München beendet. 430 Tage nach dem Start und 120 Triathlons später hat er die Welt umrundet.

Deichmann fuhr im September 2020 in München los und radelte per Velo über die Alpen bis nach Karlobag an der kroatischen Küste. Von dort aus ist er 450 Kilometer entlang der Adriaküste geschwommen und erreichte nach 54 Tagen im Wasser Dubrovnik. Dabei hat der Münchner einen neuen Rekord für die längste Schwimmstrecke ohne Begleitboot aufgestellt.

Zur Story