International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Soldaten dürfen ihre Waffe künftig auch ausserhalb der Basis tragen



Soldaten der US-Streitkräfte sollen in Zukunft häufiger als bislang auch ausserhalb von Militäreinrichtungen auf dem Gebiet der USA Waffen tragen dürfen. Das Verteidigungsministerium in Washington kündigte neue Richtlinien an.

Die neuen Regeln, die eine Reaktion auf einen tödlichen Angriff auf Soldaten im US-Bundesstaat Tennessee vor einem Jahr sind, sollen Kommandanten «mehr Flexibilität» bei der Entscheidung einräumen, ob ihr Personal die Dienstwaffe ausserhalb der Stützpunkte tragen darf, wie ein Pentagon-Sprecher sagte.

Bislang war den Soldaten das Tragen von Waffen ausserhalb ihrer Basen in den USA bis auf wenige sicherheitsbedingte Ausnahmen verboten.

Reaktion auf Angriff in Marine-Zentrum

July 16, 2015: Mohammod Youssuf Abdulazeez died in a firefight with police after a rampage at two military facilities in Chattanooga, Tennessee, killing five and injuring two. Abdulazeez was shot dead. REUTERS/Tami Chappell/File Photo           FROM THE FILES PACKAGE - SEARCH

Bild: © Tami Chappell / Reuters

Die Neuregelung geht auf den Anschlag vom 16. Juli 2015 in Chattanooga zurück, als ein offenbar islamistisch motivierter Schütze an einem Rekrutierungszentrum fünf Armeeangehörige erschoss. Der US-Kongress hatte das Verteidigungsministerium daraufhin aufgefordert, die Einschränkungen zum Waffentragen zu lockern.

Dieser Aufforderung kommt das Ministerium nun nach: Die neuen Regeln sollten «in einigen Monaten» ausgearbeitet vorliegen, kündigte der Sprecher an. Sie sollen sowohl das Tragen von Dienstwaffen als auch von privaten Waffen regulieren. (egg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel