DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan – mehr als ein Dutzend Tote

16.07.2020, 17:0316.07.2020, 17:37
Armenische Soldaten an der Grenze zu Aserbaidschan.
Armenische Soldaten an der Grenze zu Aserbaidschan.Bild: keystone

An der Grenze zwischen den verfeindeten Republiken Aserbaidschan und Armenien im Südkaukasus ist es nach Angaben beider Seiten erneut zu schweren Gefechten gekommen.

Die armenischen Streitkräfte hätten einen Panzer sowie mehrere Artilleriewaffen des Gegners zerstört, teilte am Donnerstag das Verteidigungsministerium in Eriwan mit. In Baku wies das Verteidigungsministerium Vorwürfe Eriwans zurück, dass ein aserbaidschanisches Spezialkommando mit mehr als 100 Kämpfern versucht habe, auf das Gebiet des Nachbarn vorzudringen.

Über neue Fälle von Toten und Verletzten war zunächst nichts bekannt. Beide Seiten gaben sich die Schuld an einem Aufflammen der Gewalt. Seit Sonntag waren auf beiden Seiten insgesamt mehr als ein Dutzend Soldaten gestorben, die meisten waren Aserbaidschaner. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) rief die Länder zur Deeskalation der Lage auf.

Um das von Armenien kontrollierte Konfliktgebiet Berg-Karabach, das Hunderte Kilometer südlich der aktuellen Kämpfe liegt, war die Lage Behörden zufolge ruhig. Aserbaidschan hatte in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Kontrolle über das Gebiet verloren. Laut Völkerrecht gehört die von christlichen Karabach-Armeniern bewohnte Region zu dem islamisch geprägten Aserbaidschan.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev warf Armenien eine aggressive Expansions- und Annexionspolitik vor. Er entliess Aussenminister Elmar Mammadyarov wegen dessen, wie er sagte, defensiver Politik in der Konfrontation mit Armenien. Nachfolger wurde Bildungsminister Jeyhun Bayramov. Zugleich kündigte Aliyev an, dass das öl- und gasreiche Land sein Verteidigungsbudget überarbeiten werde. Ausdrücklich dankte er auch seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan für den «Beistand». Die strategische Allianz beider Staaten sorge für Sicherheit in der Region, sagte er.

Armenien hingegen setzt auf Russland als Schutzmacht, die dort Tausende Soldaten und Waffen stationiert hat. Armenien versetzte seine Kampfbomber vom Typ Suchoi SU-30 in Bereitschaft. Der armenische Präsident Armen Sarkissjan warf Aserbaidschan eine militärische Aggression gegen sein Land vor. Armenien sei bereit und in der Lage, sich gegen die Angriffe zu verteidigen. Russland und die USA hatten die verfeindeten Nachbarn zur Mässigung aufgefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
freddy.k
16.07.2020 20:57registriert April 2016
Finde es sensationell, dass Baku ein Austragungsort der diesjährigen EM sein sollte 👏
938
Melden
Zum Kommentar
avatar
actualscientist
16.07.2020 20:23registriert Januar 2019
Dazu muss man sagen das Berg Karabach von ethnischen Armeniern beeohnt wird. So von wegen aggressive Expansions Politik. Armenien hat in den letzten 100 Jahren mehr als die hälfte Ihres Staatsgebietes verloren durch Türkei,Russland und Aserbaidschan.

Der Diktator in Baku soll mal den Ball flach halten.
939
Melden
Zum Kommentar
avatar
actualscientist
16.07.2020 20:24registriert Januar 2019
Desweiteren wird auch nicht erwähnt, dass Aserbaidschan Dörfer mit Artillerie angegriffen hat!
548
Melden
Zum Kommentar
7
China und die Uiguren – die Hintergründe des Konflikts in 4 Punkten

Es ist ein herber Schlag für die chinesische Propaganda. Seit Jahren verharmlost die Regierung in Peking ihre ungeheuerliche Repressionspolitik gegen die uigurische Minderheit und nennt die Internierungslager, in denen sie vermutlich rund eine Million Uiguren festhält, schönfärberisch «berufliche Fortbildungseinrichtungen». Doch jetzt – just vor dem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Xinjiang – sind neue Belege aufgetaucht, die die chinesischen Behauptungen Lügen strafen.

Zur Story