International
Wetter

Unwetter-Katastrophe in Südafrika: Opferzahl steigt auf 341

Unwetter-Katastrophe in Südafrika: Opferzahl steigt auf 341

14.04.2022, 21:29
Mehr «International»

Die Zahl der Opfer nach einer Unwetter-Katastrophe in Südafrikas Küstenprovinz KwaZulu-Natal steigt weiter. Mindestens 341 Menschen seien wegen des ungewöhnlich heftigen Starkregens ums Leben gekommen, hiess es von der Regionalregierung am Donnerstag. Wenige Stunden zuvor hatten die Behörden von 306 Toten gesprochen.

A man crosses a river at an informal settlement during flooding in Durban, South Africa, Thursday, April 14, 2022. Heavy rains and flooding have killed at least 341 people in South Africa's easte ...
Nach starken Niederschlägen und Überflutungen sind Hunderte in der Provinz KwaZulu-Natal ums Leben gekommen.Bild: keystone

Die Zahlen gelten als vorläufig, denn zahlreiche Menschen werden noch vermisst. Der Sturm gilt als die schlimmste in Südafrika aufgezeichnete Unwetter-Katastrophe.

Zahlreiche Strassen sind seit Beginn der Regenfälle Anfang der Woche weggespült, Brücken eingerissen, Häuser eingestürzt. Der Hafen der Regionalhauptstadt Durban, einer der grössten Frachthäfen Afrikas, ist bis auf weiteres geschlossen. Tausende Menschen sind auf Notunterkünfte und humanitäre Hilfe angewiesen. In einigen Gegenden gibt es weder Strom noch fliessendes Wasser.

Die am Indischen Ozean liegende Küstenprovinz KwaZulu-Natal ist eines der wichtigsten Urlaubsziele im Land und hatte sich eigentlich schon auf den traditionellen Osteransturm in- und ausländischer Touristen vorbereitet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Südafrika Steht Unter Wasser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hilfslieferungen erreichen Gazastreifen – und bleiben am Strand stehen

Nach wie vor ist die humanitäre Lage im Gazastreifen katastrophal. Diese Woche warnte das UNO-Kinderhilfswerk Unicef, im südlichen Gazastreifen befänden sich beinahe 3000 Kinder in Lebensgefahr, weil sie «von der Behandlung mittelschwerer und schwerer akuter Unterernährung abgeschnitten» seien. Dies, weil der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen für ihre Familien aufgrund der Kampfhandlungen und Vertreibungen beeinträchtigt sei.

Zur Story