DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschende Wendung: Schwedische Staatsanwälte wollen Assange nun doch in London verhören

13.03.2015, 11:4613.03.2015, 12:48

Die schwedischen Staatsanwälte wollen den Wikileaks-Gründer, Julian Assange, nun doch in der ecuadorianischen Botschaft in London verhören. Das hatte die Anklage zuvor stets ausgeschlossen und verlangt, Assange solle nach Schweden kommen, um sich Vorwürfen der sexuellen Belästigung an zwei Frauen aus dem Jahr 2010 zu stellen.

Jetzt wollen die Staatsanwälte Assange so schnell wie möglich verhören, weil einige der Taten, derer er verdächtigt wird, im August 2015 verjähren, wie es in einer Mitteilung am Freitag hiess. Assange akzeptiert den Vorschlag der Staatsanwälte und will kooperieren, wie sein Anwalt am Freitag sagte. Sein Mandant sei «glücklich» über diesen Fortschritt in den Untersuchungen über die Vorwürfe, die er nach wie vor bestreitet.

    Wikileaks
    AbonnierenAbonnieren

Auch Gegenanwälte erfreut

Der Anwalt einer der beiden Frauen, die Assange der sexuellen Belästigung bezichtigen, zeigte sich über den Vorschlag der Staatsanwälte ebenfalls erfreut.

Whistleblower

1 / 9
Whistleblower
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Assange will in der Botschaft einer Auslieferung entgehen. Seine Anwälte waren zuletzt bis vor das höchste Gericht Schwedens gezogen, um eine Aufhebung des Haftbefehls zu erreichen. Vor einem Berufungsgericht waren sie mit der Forderung zuletzt gescheitert. (whr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wikileaks: Darum hofft die Partnerin von Julian Assange auf ein Nachgeben der USA

Die Partnerin von Julian Assange, Stella Moris, hofft im Tauziehen um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers auf ein Nachgeben der Regierung in Washington.

Das sagte die 38-jährige der britischen Nachrichtenagentur PA nach einem Besuch im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh in London, wo Assange seit inzwischen mehr als zwei Jahren einsitzt. Das Paar hat zwei kleine Kinder.

Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden habe Anzeichen erkennen lassen, dass sie sich der Meinungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel